Dschinn, Singular- und Pluralformen (in "Übersetzungsfehler des Koran")

Geschrieben von: Hanif, am 18.May.2011

Im Namen Gottes Des Erbarmers Des Gnädigen

Ein Bruder fragte, dass der Koran zwei Wortformen von Dschinn´s enthält جن [JiNN] und جان [JANN], die jedoch als "die Dschinn" in den Übersetzungen wiedergegeben wurden. Warum das so ist und wo liegt der Unterschied zwischen beiden Begriffen?

Leider haben die Übersetzer diesen Unterschied nicht beachten wollen, da für sie wichtig ist, die Koranübersetzung als Buch schnellstens zu publizieren, ohne selber zu verstehen, worum es im Buch geht. So übersehen sie in ihrer Eile einige wichtige Mitteilungen und bringen sich selbst in Verlegenheit.

Hier ist ein Ausschnnitt von Vers 15:26-27, und wie er von allen Übersetzern bis jetzt wiedergegeben wurde, um genau zu zeigen, was sie bei diesem Vergleich übersehen haben:

15:26 Wir haben (AL INSaN) den Menschen aus trockenem Lehm und feuchtem Schlamm geschaffen.
15:27 Und (AL JANN) die Dschinn erschufen Wir zuvor aus dem Feuer der sengenden Glut.

Erstens ist die Rede in Vers 26 von EINEM Menschen und danach gibt uns Gott das gleiche Beispiel als Vergleich für die Erschaffung von EINEM Dschinn, was ja logisch ist
Bei dem Unterschied zwischen JiNN und JANN handelt es sich um Plural- Singularformen:

INS = Die Menschen (Plural), INSAN = Der Mensch (Maskulin Singular)
JIN = Die Dschinn (Plural), JAN = Der Dschinn (Maskulin singular)

eigentlich heisst es im Vers 15:27:

15:26 Wir haben den Menschen aus trockenem Lehm und feuchtem Schlamm geschaffen
15:27 Und den Dschinn erschufen (Khalaqnaho = sigular maskulin) Wir zuvor aus dem Feuer der sengenden Glut

55:14 Er erschuf den Menschen aus Tongemisch gleich der Töpferware
55:15 und erschuf den Dschinn aus einem Feuergemisch

Auch in den Versen 27:10 und 28:31, die sich fast ähneln, kommt das Wort "JANN" vor, das von den traditionellen Interpreter des Koran als eine Art Schlange verstanden, die seltener Weise in besimmten Wüstengebieten auftaucht. Hier meinten sogar manche Übersetzer, dass sich beim Wort um eine  "flinke Schlange" handelt,

Übers. Adel Khoury
27:10 Und wirf deinen Stab.« Als er nun sah, daß er sich schüttelte, als wäre er eine flinke Schlange, kehrte er den Rücken und wandte sich nicht mehr um. »O Mose, hab keine Angst. Ja, bei Mir brauchen die Gesandten keine Angst zu haben,

Doch der Koran beinhaltet schon einige Beispiele, die von Schlangen handeln, z.B. die Geschichte von Moses mit den Zauberern, in der der Name "Schlange" überlicher Weise ثعبان "Thoában" heißt, sowie in Vers 7:107

7:107 So warf er seinen Stock und er wurde zu einer offenkundigen Schlange

Deshalb werden wir die Verse 27:10 und 28:31 wie folgt übersetzen, weil es erstmals um das gleiche Wort "JANN" handelt und weil wir in diesen beiden Beispielen einen wichtigen Hinweis auf die Bewegungsart der Dschinn finden

27:10 Wirf deinen Stock! Als er sah, dass er vibriert, als wäre er ein Dschinn (JANN), wandte er sich flüchtend ab und kehrte nicht mehr um. Moses! Fürchte dich nicht! Gewiss, bei Mir fürchten sich die Gesandten nicht

28:31 Wirf deinen Stock! Als er sah, dass er vibriert, als wäre er ein Dschinn (JANN), wandte er sich flüchtend ab und kehrte nicht mehr um. Moses! Komm näher und fürchte dich nicht! Du bist in Sicherheit

Salam

Ähnliche ThemenDschinn Djinn Mensch Djann Koran

6 Kommentare

Monetheist
02.Nov.2011
Salam

Ich habe mir Überlegt was Gott uns mit der Sure 55:26 und 55:27 sagen möchte.

Zunächst einmal sollte man sich immer vor Augen halten und im Herzen verankert haben, dass Gott nie irgend etwas unlogisches, unnatürliches und nichts unphysikalisches tun würde.

Wie in vielen Suren des edlen Korans kommen Antonyme also Gegensatzpaare vor, wie z.B hell-dunkel, gut-böse, leben-tot, tag-nacht, warm-kalt, usw.
Der Mensch ist aus einer materiellen Welt geschaffen. Die Dschinn, als Wesen in einer Antimateriellen Welt- geschaffen aus Feuer.

Aus Feuer lässt sich nichts materielles erschaffen, bzw darstellen. Wie zu jedem Pol gibt es ein Gegenpol, zur Materie eine Antimaterie. Gott möchte uns in diesem Vers zeigen, dass zu jedem Menschen, wie es auch gute und schlechte gibt, ebenso gute und schlechte Dschinn's gibt.
Ein Abbild unseres Materiellen Daseins, gleichsam wie das negativ eines realen Photos.

Bin ich als Mensch, geschaffen aus Lehm, rechtschaffen und gottergeben, ist unser Abbild es ebenso. Bin ich das Gegenteil davon, ist unser Abbild, also die Dschinn es auch. Aus diesem Grund spricht Gott von den guten wie auch bösen Menschen/ Dschinn. Er will uns darauf aufmerksam machen das wir nicht alleine im Gesammten Universum sind. Unsere Abbilder sind unsere Speicher die es als Antimaterielles aber reales Wesen von Gott geschaffen wurden, um die Materielle Information an Gott weiter zu tragen.

Ein vergängliches Materielles Wesen ist physikalisch nicht in der Lage vor Gott als solches zu existieren.

Ein noch einfacheres Beispiel:

Wenn ich vor einem Spiegel stehe, was sehe ich dann? Ich stehe als materielles Wesen vor dem Spiegel und sehe das gleiche Wesen in einem Antimateriellen Zustand. Dies sind meines Verständnisses nach Dschinn, als logische Antimaterielle Konsequenz aus der Materie.

Ich hoffe ich konnte mich mit meinen Gedanken mitteilen.

Salam.....

Reply to Monetheist

admin: 02.Nov.2011Danke Bruder Monetheist

Ich teile dir 100% die Meinung :)

Da Dschinn keine materiellen Wesen sind, haben sie auch kein materielles Buch, das sie lesen können. Deshalb kommen sie zu den Menschen, um die Nachrichten des Himmels bei ihnen durch den Koran zu zuhören:

Sage: "Mir ist offenbart worden, daß eine Schar Ginn zuhörte. Sie sagten: "Wir haben einen wunderbaren Quran gehört,
der zur Vernunft leitet; so haben wir an ihn geglaubt, und wir werden unserem Herrn nie jemanden zur Seite stellen.
(Sura 72 "Die Dschinn" )

Salam
Hanif
12.Sep.2011
Salam dardan

Das ist eine Frage, mit der auch Psychologen sich beschäftigen. Nur die Wahl der Ausdrücke ändert sich je nach Sichtweise.
Psychisch belastet zu sein, ist ein Zustand, den jeder im Leben wenigsten einige Male erlebt hat. Wir reden mit unserem Selbst, wir streiten mit uns selbst und sogar sind wir manchmal nicht einer Meinung mit uns selbst, als wär das Ich 2 oder mehrere Personen.
Die wichtigste Frage ist: Was sind Dschinn-Wesen?
Dafür gibt es viele Geschichte und Vostellungen, die aus diesen Wesen eher Märchenfiguren machten, so dass sie von der Wissenschaft nicht ernst genommen werden können.
Sura Alrahman bespricht das Thema Dschinn und Menschen, in dem sie uns beide direkt anspricht, obwohl materiell gesehen nur eine Person davor steht und liest. Dann beschreibt sie die Erschaffung beider Wesen und immer wieder (genau 33 Male) werden wir beide angeklagt mit den Worten: "Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da für Lüge erklären?".
Vers 14: der Mensch aus Erde
15: Der Dschinn aus Feuer
17: Zwei Sonenaufgänge und zwei -untergänge (also zwei Welten)
19: wieder ZWEI Meere, die sich treffen, doch durch eine Barriere getrennt
Hier ist ein Beispiel über zwei Welten (Meeren), wie unsere und Dschinnswelt, die nicht in einander kommen aufgrund einer Barriere, ein unsichtbarer Schleier, der es nicht erlaubt.

Ich kann nicht sagen, dass ein Mensch von Dschinn besessen sein kann, da es im Koran gesagt wurde, dass von den Dschinn Gute und Schlechte gibt. Das heißt, dass wir beide dem gleichen Gesetz unterlegen sind. Wir sind beide dem Guten oder dem Schlechten unterlegen. Wir beide haben mit uns zu kämpfen. Wenn ich von Dschinn besessen wäre, dann von wem werden Dschinn besessen?

Leider viele verwechseln zwischen Dschinn und Teufel.
Ein Teufel hier ist die Manifestation des Schlechten und davon könnte, mit Gottes erlaubnis, jeder ausgeliefert sein und das bestätigt auch die Wissenschaft.
Nun was ist ein schlechter Gedanke? Dafür bekommen wir die Antwort aus dem Koran: WIE EIN BAUM OHNE WURZEL. Also ein Gedanke/Vorstellung, die keinen Halt hat

Salam

Reply to Hanif

dardan
09.Sep.2011
Was halten sie von Menschen die von Dschinns besessen sind????

Reply to dardan

Hanif
24.Aug.2011
Salam dardan

Laut Koran sind Dschinn reine Energiewesen (Aus Feuer erschaffen, anorganisch), die in einer Dimenssion parallel zu unserer (Materie, organisch) leben. Bei ihnen gibt es genau so wie bei den Menschen, Gläubige und Leugner:
Bitte schau die Kommentare zum Thema (Entstehungsgeschichte der Menschen)

Salam

Reply to Hanif

dardan
23.Aug.2011
was sind genau Dshin? Kann es sein das wir in der driten Welt sind also das wir die Welt unsere Welt in 3d wahrnehmen und die Dshine ihre auf der 4 oder 5?? Gibt es auch gläubige Dshins?



MFG

Reply to dardan

Kommentar schreiben
Wer SATT ist, wird NIE einen HUNGERNDEN verstehen.
Es kommt nicht darauf an, wie ALT man ist, sondern WIE man alt ist.
AUFRICHTIGKEIT ist wahrscheinlich die verwegenste Form der TAPFERKEIT.
Ein WAHRHAFT großer Mensch wird weder einen Wurm ZERTRETEN, noch vor dem Kaiser KRIECHEN.
Was Rednern an TIEFE fehlt, ersetzen sie durch LÄNGE.
Sehnsucht ist das Los des Geistes, der einmal Gottes Schönheit geschaut hat.
Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in DIR.
Wandelt mit den FÜßEN auf der ERDE; mit den HERZEN aber seid im HIMMEL.
Bewußt-Sein ist Selbst-Erlebnis durch Selbst-Betrachtung.
Doch die SCHÖPFUNG - bleibt ein WUNDER.
Nur der Schweigende hört.
Suche nicht ANDERE, sondern dich SELBST zu übertreffen.
Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.
Jede Weisheit ist ein Geschenk Gottes
Wer sich nicht mehr WUNDERN kann, der ist SEELISCH bereits TOD.
Menschen wünschen sich Geduld, aber so schnell wie möglich