Sura 72 (in "Übersetzung des Koran")

Geschrieben von: Hanif, am 01.Jun.2011

Im Namen Gottes des Erbarmers des Gnädigen

  1. Sage: Mir ist offenbart, dass eine Schar von den Dschinn zugehört haben und sagten, wir haben einen bewundernswerten Quran gehört
  2. Der zu Vernunft leitet, so glaubten wir an ihn. Und niemals werden wir unserem Herrn jemanden beigesellen
  3. Und hocherhaben ist unser Herr. Er nahm sich weder eine Gefährtin noch einen Sohn
  4. Und da pflegte der Tor unter uns über Gott Erfundenes zu sagen
  5. Und wir meinten, dass weder die Menschen noch die Dschinn Lügen über Gott sagen würden
  6. Und doch suchten Männer von den Menschen Schutz bei Männern von den Dschinn, die sie mehr erschöpft haben
  7. Auch sie meinten, was ihr meintet, dass Gott niemanden mehr senden würde
  8. Und wir haben den Himmel berührt und fanden ihn mit festen Wächtern und Feuerkörpern gefüllt
  9. Und wir hatten einst davor eine Stellung zum Zuhören eingenommen. Wer nun versucht zuzuhören, findet für sich einen lauernden Feuerkörper
  10. Und wir wissen nicht, ob die, die auf der Erde sind, ins Unheil geführt werden, oder ob ihr Herr sie zu Vernunft bringen will
  11. Und unter uns gibt es die Rechtschaffenen und solche, die es nicht sind. Unsere Wege waren verschieden
  12. Und wir meinten, dass wir uns Gott weder auf der Erde entziehen können noch uns ihm durch Flucht entziehen können
  13. Und doch als wir die Rechtleitung hörten, glaubten wir an ihn. Wer nun an seinen Herrn glaubt, der muss weder Lohnminderung noch Erschöpfung befürchten
  14. Und von uns gibt es die Gottergebenen und die Kompromissschließenden. Wer sich dann ergibt, sind diejenigen, die vernünftig überprüft haben
  15. Doch die Kompromissschließenden sind Brennmaterial der Hölle
  16. Wären sie auf dem Weg aufrichtig, dann würden wir ihnen reichlich Wasser zum Trinken geben
  17. Um sie dadurch zu prüfen. Und wer sich vom Gedenken seines Herrn abwendet, den lässt er mit steigender Qual schreiten
  18. Gewiss, die Unterwerfungsstätten sind nur für Gott, so rufe keinen neben Gott
  19. Und als ein Diener Gottes aufstand, um ihn zu rufen, hätten sie ihn beinah erdrückt
  20. Sage: Ich rufe doch meinen Herrn an und geselle ihm niemanden bei
  21. Sage: Ich habe keine Macht, weder um euch zu schaden noch zur Vernunft zu bringen
  22. Sage: Kein anderer kann mir vor Gott beistehen und ich werde keine Zuflucht finden, außer bei ihm
  23. Es ist nichts als eine Übermittlung von Gott und seiner Botschaft. Wer sich also Gott und seinem Gesandten widersetzt, dem ist das Feuer der Hölle bestimmt. Darin verweilen sie ewig
  24. Bis sie dann sehen, was ihnen versprochen wurde, werden sie wissen, wer den schwächeren Helfer hat und an Zahl geringer ist
  25. Sage: Als ob ich wüßte, dass das, was euch versprochen wurde, nahe ist oder mein Herr dafür eine Frist gewährt
  26. Wisser des Verborgenen. Niemals enthüllt er jemandem sein Verborgenes
  27. Außer einem Gesandten, den er auserwählte. Es läuft dann gezielt vor und hinter ihm
  28. Damit er wissen lässt, dass sie die Botschaften ihres Herrn verkündeten und dass er alles umfasste, was sie bei sich haben. Und er erfasste die Zahl jeder Sache

(Index der Koranübersetzungen)

Ähnliche ThemenDschinn Koran zweiundsiebzig Übersetzung

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben
Wer SATT ist, wird NIE einen HUNGERNDEN verstehen.
Es kommt nicht darauf an, wie ALT man ist, sondern WIE man alt ist.
AUFRICHTIGKEIT ist wahrscheinlich die verwegenste Form der TAPFERKEIT.
Ein WAHRHAFT großer Mensch wird weder einen Wurm ZERTRETEN, noch vor dem Kaiser KRIECHEN.
Was Rednern an TIEFE fehlt, ersetzen sie durch LÄNGE.
Sehnsucht ist das Los des Geistes, der einmal Gottes Schönheit geschaut hat.
Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in DIR.
Wandelt mit den FÜßEN auf der ERDE; mit den HERZEN aber seid im HIMMEL.
Bewußt-Sein ist Selbst-Erlebnis durch Selbst-Betrachtung.
Doch die SCHÖPFUNG - bleibt ein WUNDER.
Nur der Schweigende hört.
Suche nicht ANDERE, sondern dich SELBST zu übertreffen.
Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.
Jede Weisheit ist ein Geschenk Gottes
Wer sich nicht mehr WUNDERN kann, der ist SEELISCH bereits TOD.
Menschen wünschen sich Geduld, aber so schnell wie möglich