Die irritierende Dammah, Vers 2:200 (in "Übersetzungsfehler des Koran")

Geschrieben von: Hanif, am 06.Dec.2011

Im Namen Gottes Des Erbarmers Des Gnädigen

Was ist ein Dammah?

Ein "DAMMAH" gehört zu den diakritischen Zeichen der arabischen Sprache; die sogenannten Harakat حركات; die von Menschen im zweiten Jahrhundert islamischer Zeit zum Koran zugefügt wurden (Siehe: Die arabischen Buchstaben und deren Vokalisierung). Dieses Zeichen hat die Form eines Waw-Buchstaben  و in Kleinformat und wird auf Buchstaben gesetzt, um diesen zusammen mit den Vokalen (U, O) auszudrücken.

Zu Vers 2:200

فإذا قضيتم منسككم فاذكروا الله كذكركم ءاباءكم أو أشد ذكرا فمن الناس من يقول ربنا ءاتنا فى الدنيا وما له فى الءاخرة من خلق

Und wenn ihr eure Riten beendet habt, dann gedenket Gottes, wie ihr eurer Väter (früher) gedacht habt oder mit noch innigerem Gedenken. Unter den Menschen gibt es welche, die sagen: »Unser Herr, beschenke uns im Diesseits.« Diese haben im Jenseits keinen Anteil. (Khoury)

Habt ihr eure gottesdienstlichen Handlungen ausgeführt, dann gedenket Allahs, wie ihr eurer Väter zu gedenken pflegtet, nur noch inniger. Unter den Leuten sind welche, die sprechen: «Unser Herr, gib uns hienieden»; doch solch einer soll keinen Anteil am Jenseits haben. (Ahmaddyyah)

Wenn ihr die Riten der Pilgerfahrt absolviert habt, sollt ihr Gottes so gedenken, wie ihr eurer Väter gedenkt oder noch gebührender. Es gibt Menschen, die sagen: "Herr, gib uns Gutes im Diesseits!" So haben sie keinen Anteil am Jenseits. (Azhar)

Wenn ihr dann eure Riten vollzogen habt, dann gedenkt Allahs, wie ihr eurer Väter gedenkt, oder mit noch innigerem Gedenken. Unter den Menschen gibt es manch einen, der sagt: "Unser Herr, gib uns im Diesseits!" Doch hat er am Jenseits keinen Anteil. (Bubenheim)

Bei den Übersetzungen, die wir hier zeigen, sehen wir, wie sich die fett markierten Stellen zu Vers 2:200 von einem Übersetzer zum anderen unterscheiden. Khourys und Azhars Übersetzungen geben die Stelle im Plural wieder, Ahmaddyah schreibt den Satz am Anfang Plural dann aber wandelt er ihn zu Singular und Bubenheim gibt ihn nur im Singula wieder??

Nun wie ist es eigentlich richtig im Koran?

Wir müssen ehrlich zugeben, dass wir am Anfang auch dengleichen Fehler wie diemeisten Übersetzer gemacht haben, da wir den ersten Teil des Satzes; irretiert durch das aufgesetzte Dammah; als Plural wiedergaben doch merkten gleichzeitig, dass es sich beim nächsten Teil um Singular handelt, so wie es bei der Ahmadyyah-Übersetzung steht (Siehe oben).

Dieser Unterschied hat mich nicht in Ruhe gelassen und ich fragte mich immer wieder, warum das so ist und ob ich etwas doch übersehen habe. Stunden später kam mir das diakritische Zeichen "DAMMAH" im Sinn, das das Verb so betonnt, als würde es im Satz um Plural hadeln, wobei es in der Wahrheit um Singular geht. Ich lief wieder zu meinem PC, öffnete den Koran und sehe da. Es ist tatsächlich Singular! Ich verglich alle 7 Übersetzungen des Koran, die ich habe und sah, dass alle Übersetzer genau so irritiert waren und den gleichen Fehler machten mit Ausnahme von Bubenheim, der diesen Unterschied bemerkte und die arabische grammatikalische Form richtig wiedergab.

Hier ist auch unsere Übersetzung zum Vers:

2:200 Wenn ihr dann eueren Kult vollbracht habt, so gedenkt Gottes, wie ihr eurer Vorväter gedenkt oder intensiver gedenkend. Denn unter den Menschen gibt es den, der sagt: Unser Herr beschere uns im Diesseits. Und nicht ist für ihn im Letzten von der Schöpfung

Unsere Übersetzung unterscheidet sich bei diesem Vers nicht nur an diese Stelle, sondern auch bei der Anzahl der Riten (Mehr dazu hier lesen) und bei der Wahl des Wortes "Schöpfung", das von den anderen Übersetzern als "Anteil" wirdergegeben worden ist. Dazu kann man die Wurzel des Wortes خلق in alquran.eu selbst analysieren und sehen, um was es sich genau handelt.

Salam

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben
Wer SATT ist, wird NIE einen HUNGERNDEN verstehen.
Es kommt nicht darauf an, wie ALT man ist, sondern WIE man alt ist.
AUFRICHTIGKEIT ist wahrscheinlich die verwegenste Form der TAPFERKEIT.
Ein WAHRHAFT großer Mensch wird weder einen Wurm ZERTRETEN, noch vor dem Kaiser KRIECHEN.
Was Rednern an TIEFE fehlt, ersetzen sie durch LÄNGE.
Sehnsucht ist das Los des Geistes, der einmal Gottes Schönheit geschaut hat.
Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in DIR.
Wandelt mit den FÜßEN auf der ERDE; mit den HERZEN aber seid im HIMMEL.
Bewußt-Sein ist Selbst-Erlebnis durch Selbst-Betrachtung.
Doch die SCHÖPFUNG - bleibt ein WUNDER.
Nur der Schweigende hört.
Suche nicht ANDERE, sondern dich SELBST zu übertreffen.
Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.
Jede Weisheit ist ein Geschenk Gottes
Wer sich nicht mehr WUNDERN kann, der ist SEELISCH bereits TOD.
Menschen wünschen sich Geduld, aber so schnell wie möglich