Reform des Islamischen Kalenders (Teil 2) (in "Verschiedene Themen")

Geschrieben von: Hanif, am 25.May.2010

Im Namen Gottes, Des Erbarmers, Des Gnädigen
 
Teil 1, Teil 2
 
Nach dem wir das Thema (Reform des islamischen Kalenders – Teil 1) veröffentlicht haben, fanden wir noch andere 2 wertvolle Berichte über Neuüberlegungen zur Reform des islamischen Kalenders.
 
Der erste Bericht stammt von Free-minds.org mit dem Titel (The Natural Republic) im 13. Abschnitt (The Calendar System) 
 
Und der zweite Bericht stammt von einem neu veröffentlichten arabischen Buch Namens (Nasya, der Ausgleichmonat) geschrieben von "Niazy Izz Eldin" und im Forum „Der arabischen Elmanien“ in 4 Kapiteln veröffentlicht worden ist: 
 
Diese 2 Berichte und auch unser Bericht sind in verschiedenen Hinsichten sehr ähnlich, besonders im Bezug auf Naturgesetze, die wir als gläubige beachten und respektieren sollen. Die einzigen Unterschiede zwischen den Berichten liegen in der Sichtweise, die wir hier zeigen möchten. Doch letztendlich fordern all diese Denker, dass sich die Verantwortlichen Gedanken über den islamischen Kalender neu anstellen sollen.
 
Das Buch „Nasya“
 
[9:37] Der Brauch des verschobenen Monats (Nasya) zeugt von mehr Unglauben. Damit werden diejenigen, die ungläubig sind, irregeführt, so dass sie ihn in einem Jahr für profan und in einem (anderen) Jahr für heilig erklären, um die Zahl dessen, was Gott für heilig erklärt hat, auszugleichen; so erklären sie für profan, was Gott für heilig erklärt hat. Ihr schlechtes Tun ist ihnen verlockend gemacht worden. Gott leitet die ungläubigen Leute nicht recht.
(Übersezung: Adel Khoury)
Der Schriftsteller des Buches "Niazy Izz Eldin" kam zur Überzeugung, dass das Wort "Nasya" (in Vers 9:37) um einen bestimmten Monat handelt, der von den Arabern als Ausgleichmonat verstanden wurde. Das bedeutet, dass die Menschen in der damaligen Zeit; sowie bei anderen Völkern; einen Monat hatten, den sie alle 3 Lunarjahren eingefügt haben, um Lunar- und Solarjahre wieder auszugleichen zu können. Dieser Monat wurde „Nasya“ genannt, was (Das in Vergessenheit geratene) bedeutet.
 
Das Missverständnis, das Nasya-System diene – laut Vers 9:37 – zur Irreführung anderer, beruht nur auf die diakritischen Zeichen, die die Menschen im 2. Jahrhundert islamischer Zeitrechnung zum koranischen Text eingefügt haben, und die auch leider nicht immer exakt aufgesetzt worden sind. Denn ohne diese Zeichen ist es möglich, den Vers auch anders lesen bzw.  verstehen zu können:
[9:37] Der vergessene Monat (Nasya) ist eine Zunahme an Unglaube, da die Ungläubigen ihn zu Irreführung nutzen, indem sie ihn im ersten Mondjahr (Áam) gebieten und im nächsten verbieten …..
Durch diese neue Sichweise ist es zu verstehen, dass das Nasya-System im Grund recht nützlich für uns ist, wenn man die Regel für das Einsetzen des Monats kennt. Nur leider wird es von den Menschen misbraucht, in dem sie auf die Ungläubigen zuhören, die diesen Monat einfach weglassen oder verschieben, wie es ihnen passt.
 
Wie wir wissen, ist der Solarkalender nur dadurch entstanden, weil die Tage in vielen Gebieten auf der Erde und insbesondere Europa meistens bewölkt sind, so dass die Orientierung auf die Mondzyklen nicht immer gewährleistet werden kann. Der Sonnenkalender musste erst durch viele Reformen korrigiert werden bis wir den heutigen sog. Gregorianischen Kalender erreicht haben. Doch auch dieser ist nicht so perfekt wie die Mondzyklen, falls wir den Ausgleichmonat (Nasya) dabei nicht vergessen.
Ein metonischer Zyklus (19 Sonnenjahre) würde in diesem Fall 228 (19*12) Solarmonate ergeben oder genau 235 Lunarmonate (7 davon sind Ausgleichmonate: Nasya).
http://de.wikipedia.org/wiki/Meton-Zyklus
 
Beweise aus der Geschichte
Der Jarmuk-Krieg
(http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_am_Jarmuk)
 
Der Krieg zwischen den Byzantinern und den islamischen Heeren ereignete sich laut christlicher Quellen am 20.08.636, Ort: Jordanien am Fluss „Jarmuk“,Islamischer Zeitrechnung (Laut arabischer Berichte) traf er am 27.05.15 n.H. (Nach Hijra).
Die beiden Daten, die wir hier haben beweisen, dass islamische und christliche Datierungen tatsächlich miteinander übereinstimmen, doch nur, wenn Muslime in den ersten 15 Jahren nach Hijra das Nasya-System angewandt haben, ansonsten würden wir eine Differenz von 165 Tagen (15*11) haben, die in den Datierungen der beiden Quellen niergendwo auftauchen.
Diese Übereinstimmigkeit der Daten beweist, dass das Nasya-System in der Lebzeit des Propheten und auch einige Jahre nach seinem Tod bekannt war, bis es irgendwann am Ende des ersten Jahrhunderts (islam. Zeit) dazu kam, dass das System völlig aus dem islamischen Kalender verschwand.
 
Die heilige Nacht
 
Die 3 Berichte über die Reform des islamischen Kalenders stimmen überein, dass der Fastenmonat „Ramadan“ zwischen Ende August und Ende September/Anfang Oktober liegen muss.
Free-mind fügte dazu, dass die Heilige Nacht, die im Koran erwähnt wurde (Siehe Sura 97 „Die Schicksalsnacht“), mit der heiligen Nacht; die Geburt Jesus; übereinstimmt. Der Koran beweist, dass die Geburt Jesus in einer Zeit gewesen war, die mit der Reifezeit und Ernte der Datteln zu tun hat:
19:25 (Maria) Schüttle nur den Stamm der Palme gegen dich, sie wird frische reife Datteln auf dich fallen lassen.

In der jüdischen Religion ist diese Zeit ein Ereignis besonderer Art, in der geerntet, gefastet, gefeiert und danach die Felder für das nächste Saison vorbereitet:

http://bibelarbeit.privat.t-online.de/themen/i_israel_jahreszeiten%20in%20Israel.htm

Elul: August/September

Abschluss der Traubenernte, Granatäpfel, Mandeln, Datteln, Oliven

(Ethanim) Tischri: September/Oktober der heilige Festmonat

1. Neumondsabbat (Drommetentag, Neujahrstag im Spätjudentum)
3. Fasten wegen der Ermordung Gedaljas 2. Könige 25, 25
10. großer Versöhnungstag jom hakkeppurim
15.-21 (noch kann man im Freien bleiben) Laubhüttenfest: das fröhlichste der 3 Hauptfeste. Es wird zum Gedenken an die Bewahrung der in 40jährigen Wüstenzeit gedacht. Gleichzeitig werden die Erstlingsgaben von Wein und Öl (Erntedankfest, Herbstsegen).
22. der große Tag der heiligen Versammlung vgl Nehemia 8, 18. Im Sabbatjahr, wenn nicht geerntet wurde, wurde anstatt des Opfers zu bringen, aus dem Gesetz vorgelesen.

Oliven- und Dattelernte, Frühregen, Pflügen, Sähen und Pflanzen, die Regenzeit beginnt.

Auch Vers 19:27 zeigt, dass Maria in dieser Zeit dem Erbarmer ein Fasten gelobt, bei dem sie völlig schweigt:
19:27 Dann iß und trink und sei frohen Mutes. Und wenn du jemanden von den Menschen siehst, dann sag: Ich habe dem Erbarmer ein Fasten gelobt, so werde ich heute mit keinem Menschen reden
 
Salam
Ähnliche ThemenIslam Reform Kalender Monat Jahr Tag

13 Kommentare

Krümelkeks
22.Jan.2014
Friede

danke für die schnelle Antwort, habe mich sofort reingelesen und mein Herz hat darin Bestätigung gefunden. Kann das sein das rein zufälligerweise der traditionelle Ramadan auf den 1. Vollmonde nach der Sommersonnenwende fällt? sprich 28. Juni?

Vielen Dank für eure Mühe und möge Gott denjenigen vergeben die vor uns lebten und dieses WIssen nicht hatten.
Werde mir nochmal alles in Ruhe durchlesen und dann weiterleiten, in der Hoffnung das sich weitere anschließen.

Wa salam!

Reply to Krümelkeks

Krümelkeks
21.Jan.2014
Noch einmal mein Verständnis Zusammengefasst.

Ich habe im Koran gesucht und dort wird nur für die Hadsch die Orientierung am Neumond erwähnt. Dies wahrscheinlich, da die Anzahl der heiligen Monate 4(5) sind und als Orientierung in ihm, falls man die Absicht hat in den Monaten die Hadsch zu vollziehen. Der Neumond wird in Bezug auf Ramadan nicht erwähnt (zumindest habe ich es nicht gefunden), Gott sagt lediglich, "wenn ihr IHN erreich, fastet in ihm", dies muss somit bedeuten, dass die 12 erwähnten Monate klar sein müssen und sich nicht verändern dürfen, da Gott es sonst genauer erwähnt hätte, welches bedeutet das die Monate früher auch schon klar gewesen sind und bestätigend mit der Sure 9:37 aussagt, dass man sie nicht verschieben darf.
Zudem habt ihr herausgefunden dass, das Wort Tag im Koran 365 mal vorkommt, genauso wie Gott im Koran immer die Sonne und den Mond gleichzeitig erwähnt, als Bestimmung/Orientierung von Tag und Nacht. Dies deutet stark darauf hin, dass man also die Sonne mit einbeziehen muss, sprich mit den 4 Jahreszeiten in Verbindung mit den heiligen Monaten.
Die geschichtliche Datierung mit dem Angriffskrieg der Christen im Vergleich deutet darauf, dass die Muslime zur Zeit und kurz nach dem Propheten den Ausgleichsmonat (Nasya) verwendet haben, gibt es nun ein späteres Beispiel an dem man erkennen kann,dass dies nicht mehr so ist, bzw das die Muslime dies geändert haben? Nun man sieht es heute, dass sie sich gegen den Vers von 9:37 richten....
Dann habe ich es so verstanden, dass man den genauen Zeitraum des Ramadan nicht mehr 100% nachvollziehen kann, da er sich immer um ein paar Tage verschiebt, deshalb die ungefähre Angabe "Ende August-September".
Macht es dann überhaupt Sinn sich auf September zu fixieren, oder soll man einfach so traditionell weiterfasten, da die Chance den Ramadan zu erwischen höher ist? Was sind nun die genauen Anweisungen?
Dies ist eine kurze Zusammenfassung, wie ich es bislang verstanden habe und wo meine Lücken sind, vielleicht könnt ihr dies korrigieren oder auffüllen.
Wäre euch sehr über eine Antwort dankbar.

Wa Salam

Krümel


Reply to Krümelkeks

admin: 21.Jan.2014Salam Krümel

Bitte lies mal ein weiteres Thema dazu (Die Vergessene Zeit). Kann auf jeden Fall hilfreich sein, da ich sehe, dass du dich ernsthaft damit beschäftigst, dann schauen wir weiter, so Gott will

Salam
Krümelkeks
21.Jan.2014
Frieder sei mit dir Hanif

ich komme quasi direkt von der sunitischen Tradition und versuche nach und nach viele Dinge zu ändern. Der 12 Monatszyklus klingt ziemlich logisch und ich würde mich auch gern danach ausrichten... Fängt dann das Fasten jedes Jahr am 1. September an und wie sicher kann man sich sein das man den Monat Ramadan auch trifft? Ich habe große Angst einen Fehler in dieser Sache zu machen, es geht hier ja immerhin um eine der Säulen des Islam!
Millionen Fasten zur gleichen Zeit und ich entscheide mich mal eben um, dies ist ein großer Schritt, welcher genau analysiert und geklärt werden muss. Gibt es noch andere Verse wo Gott beschreibt, dass man sich zeitlich nach der Sonne richten muss und woher weiß ich das sich dieser Zyklus nicht im Laufe der Zeit geändert hat? Welche Rolle spielt nun der Mond dabei, dient er noch als Orientierung?
Ich entschuldige mich für die vielen Fragen, aber anhand der Diskussion mit deinem Kollegen, der sich den Ramadan auf Juni/July datiert und du auf September, kommt ein Zweifel auf, weil es so rüber kommt, dass jeder fastet, wann es ihm gefällt....
Wieviele folgen diesem Beispiel...ich habe das hier zum 1.mal gelesen?
Du wolltest doch noch den arabischen Text hier einstelllen...ich hoffe das ich bis zum nächsten Ramadan mein Herz mit eurer Hilfe festigen kann.

In Frieden

Krümel



Reply to Krümelkeks

Hajridin
10.Jul.2013
Selam Bruder Hanif,

ich möchte nochmal zu meiner Frage zurückkehren und dich fragen ob es noch andere geschichtliche Ereignisse gibt die islamisch und gregorianisch datiert sind, z.B. Kriege, Todestage oder ähnliches.
Ich danke dir jetzt schon für deine Mühe.

Selam

Reply to Hajridin

admin: 11.Jul.2013Salam Bruder

Nein, darüber habe ich keine Informationen. Aber wozu brauchen wir solche externen Informationen, wenn wir den Quran haben?
Ich habe einen neune Artikel verfasst aber noch in arabischer Sprache. Ich übersetze ihn bald, dann sag ich dir bescheid inschaAllah

Salam
Hajridin
06.Aug.2012
Selam Alejkum, Bruder Hanif

Was hälst du von der Übersetzung 2:184 von Shar = Vollmond ? Wenn die Fastenzeit eine unbewegliche Zeit im Jahr ist und wir nicht wissen können wann genau sie ist, heißt es doch das wir theoretisch 29 Jahre fasten können und nicht die Fastenzeit treffen. Wenn jeden Vollmond 3Tage zu fasten wäre (wie Bruder Timur im Forum vorschlug) würde man min. 3 Tage der Fastenzeit im Jahr treffen. Dadurch das man jeden Vollmond fasten würde hätte man im Jahr 36-39 Tage gefastet. Wenn uns erlaubt ist aus Krankheit, Reise und andern Gründen nachzufasten, wäre das mit den 36-39 Tagen auch erreicht. Ich faste immer traditionell aber im diesem Jahr fällt es mir sehr schwer auf Grund von Blutdruck- und Pulsgeschichten. Der Arzt meint Minerialienmangel könnte ein Grund sein. Bei 3 Tage jeden Monat wäre das wahrscheinlich nicht der Fall. Ich frage nicht um eine Lücke zu suchen um nicht zu fasten, sondern zu fasten mit Sinn bzw. das Gefühl es richtig zu machen.

Selam

Reply to Hajridin

admin: 10.Aug.2012Ich weiss ehrlich gesagt nicht, was im Forum diskutiert wird, bin ja nicht dabei. Ich denke, dass die Meinungen in dieser Sache unterschiedlich sind. Nur bei einer Sache sind wir uns einig, dass die traditionelle Fastenzeit nicht richtig sein kann, wegen den erwähnten Gründen.
Ich meine, dass die Fasten-Zeit um September bis Oktober sein könnte und Bruder Ayman von "Free Minds" meint es sei der Juni/July. Er rechnet ab der Schwangerschaft von Maria (Dattel-Reife-Zeit) und fügt 9 Monate hinzu. Ich glaube eher, dass die Schwangerschafts Maria sowie die Geburt Jesus ein Wunder für sich und könnte nur Paar Tage gedauert haben. Da laut Koran, ist Maria zu ihrem Volk/Angehörigen mit dem Kind gekommen. Hätte sie 9 Monate gewartet, dann hätten ihre Angehörigen gesehen, dass ihr Bauch gewachsen ist.
Ob man 3, 7, 10 oder 30 Tage fastet, da weiss ich noch nichts näheres.
Ansonsten, man soll sich nie zu irgendeinem Ritual zwingen, wenn man krank oder verhindert ist.

Ich wünsche dir gute Besserung :)



Salam
Hajridin
05.Aug.2012
Selam Alejkum, Bruder Hanif,

wenn du oben im Kommentar schreibst das die 12 Monate/Jahr vom Sonnenkalendar gemeint sind, wie ist es dann mit den im selben Vers 9:36 erwähnten 4 heiligen Monate gehören die auch zum Sonnenkalendar ? Wenn ja, dann wäre die Frage welchen Sonnenkalendar benutzten die Völker früher (seit er die Himmel und die Erde erschuf) ?

Selam

Reply to Hajridin

admin: 05.Aug.2012

Salam Hajridin

Entschuldige für meine späte Antwort.

Tiere wissen ja intuitiv, wann Jahreswechsel stattfindet. Wir haben auch erwähnt, dass Naturvölker dies durch Sternenkonstellationen erkannt haben.



Nach einem heißen Sommer kündigt das Erscheinen des Sternes Canopus (http://de.wikipedia.org/wiki/Canopus) im Süden der arabischen Halbinsel das milde Klima an. Die arabischen Nomaden in der vorislamischen Zeit kannten diesen Stern als Suhail سهيل

http://ar.wikipedia.org/wiki/سهيل , was (Der Erleichtere) bedeutet und ist jedes Jahr am 24. August vor Sonnenaufgang zu sehen.



Aber auch alte Zivilisationen kannten den Unterschied zwischen Mond- und Sonnenzyklen (Die alten Griechen, Ägypter usw.)


Schau dir das untere Bild an, wie die alten Ägypter das Jahr in 12 Abschnitten unterteilt haben. (4 davon auf der linken Seite) und (8 auf der rechten Seite). Erstaunlich aber wahr :)



Wir wissen leider nicht viel, doch eins wissen wir mit Gewissheit, dass das Thema alle Völker beschäftigt hat, weil es mit unseren täglichen Tätigkeiten zu tun hat, die organisiert werden müssen. Und genau bei der Organisation kann uns der Mondkalender kaum etwas nutzen.


Salam


Hajridin
02.Aug.2012
Selam Alejkum, Bruder Hanif

Gibt es noch mehr geschichtliche Ereignisse die man vergleichen könnte ?
Wenn die Daten oben stimmen 20.08.636 = 27.05.15 wäre die Fastenzeit d.h. der neunte Monat "Ramadan" ungefähr im November 636 ?

Selam

Reply to Hajridin

Hanif
09.Aug.2011
Salam Bruder Hajridin

Wir müssen erst unterscheiden zwischen Mond- und Sonnenkalender.

Beim Sonnenkalender braucht man den Ausgleichsmonat nicht hinzufügen, da Sonnenkalender nach dem Prinzip des Vierjahressystem verläuft. Hier ist das Jahr ca. 365 Tage.
Würden wir den Mondkalender bzw. die Mondzyklen zu Berechnung unserer Jahre benutzen, dann brauchen wir alle 3 Jahre den Ausgleichsmonat, da 12 Mondmonate 354 Tage sind, also ca. 11 Tage weniger als ein Sonnenjahr.

Wenn Gott über das Jahr (Sannah, pl. Sennin) spricht, dann geht es um Sonnenkalender.
Wenn Er über den Ausgleichmonat (Nasya) spricht, dann erwähnt Er das Mondjahr (Aam).

Also die 12 Monate, die im Koran erwähnt worden sind, beziehen sich auf das Sonnenjahr mit seinen Vierjahreszeiten.
Beachte: Das Jahr geteilt in 4 Abschnitten (Frühling, Sommer, Herbst, Winter) und jeder Abschnitt ist genau 3 Monate (Sonnenkalender).
Der Mondkalender kann uns bei der Berechnung unseres Altagslebens (Erntezeit, säen...) nicht helfen, außer wenn wir von Zeit zu Zeit eine Korrektur vornehmen, um wieder nach der Natur ausgleichen zu können.

Salam

Reply to Hanif

Hajridin
09.Aug.2011
Selam Alejkum, Bruder Hanif !

Wie steht dieser Monat, der alle 3 Jahre zugefügt werden sollte im Einklang mit dem Vers 9:36 ( Wahrlich, die Zahl der Monate bei Allah beträgt zwölf Monate; (so sind sie) im Buche Allahs (festgelegt worden) seit dem Tage, da Er die Himmel und die Erde erschuf. Von diesen (Monaten) sind vier heilig....) In dem Jahr wenn der Monat zugefügt werden würde, wären es 13 Monate/Jahr, oder versteh ich da etwas falsch ? für eine Erklärung wäre ich dir sehr dankbar. Ich wünsche uns allen die Rechtleitung Allahs und sein Wohlgefallen, auf das etwas Licht ins Dunkle kommt.

Reply to Hajridin

Kommentar schreiben
Wer SATT ist, wird NIE einen HUNGERNDEN verstehen.
Es kommt nicht darauf an, wie ALT man ist, sondern WIE man alt ist.
AUFRICHTIGKEIT ist wahrscheinlich die verwegenste Form der TAPFERKEIT.
Ein WAHRHAFT großer Mensch wird weder einen Wurm ZERTRETEN, noch vor dem Kaiser KRIECHEN.
Was Rednern an TIEFE fehlt, ersetzen sie durch LÄNGE.
Sehnsucht ist das Los des Geistes, der einmal Gottes Schönheit geschaut hat.
Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in DIR.
Wandelt mit den FÜßEN auf der ERDE; mit den HERZEN aber seid im HIMMEL.
Bewußt-Sein ist Selbst-Erlebnis durch Selbst-Betrachtung.
Doch die SCHÖPFUNG - bleibt ein WUNDER.
Nur der Schweigende hört.
Suche nicht ANDERE, sondern dich SELBST zu übertreffen.
Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.
Jede Weisheit ist ein Geschenk Gottes
Wer sich nicht mehr WUNDERN kann, der ist SEELISCH bereits TOD.
Menschen wünschen sich Geduld, aber so schnell wie möglich