Sura 71 (in "Übersetzung des Koran")

Geschrieben von: Hanif, am 13.Jan.2012

Im Namen Gottes des Erbarmers des Gnädigen

  1. Wir sandten Noah zu seinem Volk: Dass du dein Volk warnst, bevor ihnen eine schmerzhafte Qual zukommt
  2. Er sagte: Volk! Ich bin euch ein offenkundiger Warner
  3. dass ihr Gott dient und Seiner achtsam seid und mir gehorcht
  4. Er vergibt dann einiges von euren Missetaten und stellt euch bis zu einer genannten Frist zurück. Gewiss, die Frist Gottes ist nicht mehr zurückzustellen, wenn sie eingetroffen ist; wenn ihr nur wisst
  5. Er sagte: Herr. Ich rief ja mein Volk nachts und tagsüber
  6. doch mein Rufen mehrte sie nur darin flüchtig zu sein
  7. Und als ich sie jedes Mal rief, damit Du ihnen vergibst, steckten sie ihre Finger in ihre Ohren, hüllten sie sich in ihre Kleidung, beharrten darauf und waren anmaßend hochmütig
  8. Dann aber rief ich sie lauthals
  9. Dann sprach ich mit ihnen auch öffentlich und im Geheimen
  10. und sagte: Bittet euren Herrn um Vergebung; Er war schon immer vergebend
  11. so wird Er den Himmel ergiebig über euch senden
  12. und euch Vermögen und Kinder übergeben und euch Gärten und Flüsse machen
  13. Was ist mit euch, dass ihr Gott kein Gewicht beimesst
  14. wo Er euch doch in Entwicklungsstadien erschuf
  15. Saht ihr nicht, wie Gott sieben Himmel stufenweise erschuf
  16. und darin den Mond licht machte und die Sonne als Leuchte
  17. Und Gott ließ euch sprießen aus der Erde als Spross
  18. dann bringt Er euch in sie zurück und holt euch wieder hervor
  19. Und Gott machte euch die Erde ausgebreitet
  20. um darauf Wege in allen Winkeln zu durchgehen
  21. Noah sagte: Herr! Sie widersetzten sich mir und folgten dem, dessen Vermögen und Kind nichts mehrten außer Verlust
  22. Und schlau wandten sie eine überragende Schläue an
  23. Und sie sagten: Verlasst eure Götter nicht! Verlasst nicht Wadd, Suwaa, Yaghuth, Yauq oder Nasr
  24. Und sie führten schon viele irre. Darum mehre den Ungerechten nichts außer Irrtum
  25. Wegen ihrer Verfehlungen wurden sie ertränkt, dann in ein Feuer hineingebracht. Da fanden sie für sich anstelle Gottes keine Helfer
  26. Und Noah sagte: Herr! Lass keinen von den Ableugnern als Bewohner auf der Erde zurück
  27. Lässt Du sie zurück, führen sie Deine Diener irre und gebären nichts außer einem ableugnenden Frevler
  28. Herr! Vergib mir, meinen Eltern, dem, der mein Haus gläubig betrat, und den gläubigen Männer und Frauen, doch mehre den Ungerechten nichts außer Zerfall

(Index der Koranübersetzungen)

Ähnliche ThemenNoah

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben
Wer SATT ist, wird NIE einen HUNGERNDEN verstehen.
Es kommt nicht darauf an, wie ALT man ist, sondern WIE man alt ist.
AUFRICHTIGKEIT ist wahrscheinlich die verwegenste Form der TAPFERKEIT.
Ein WAHRHAFT großer Mensch wird weder einen Wurm ZERTRETEN, noch vor dem Kaiser KRIECHEN.
Was Rednern an TIEFE fehlt, ersetzen sie durch LÄNGE.
Sehnsucht ist das Los des Geistes, der einmal Gottes Schönheit geschaut hat.
Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in DIR.
Wandelt mit den FÜßEN auf der ERDE; mit den HERZEN aber seid im HIMMEL.
Bewußt-Sein ist Selbst-Erlebnis durch Selbst-Betrachtung.
Doch die SCHÖPFUNG - bleibt ein WUNDER.
Nur der Schweigende hört.
Suche nicht ANDERE, sondern dich SELBST zu übertreffen.
Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.
Jede Weisheit ist ein Geschenk Gottes
Wer sich nicht mehr WUNDERN kann, der ist SEELISCH bereits TOD.
Menschen wünschen sich Geduld, aber so schnell wie möglich