Sura 70 (in "Übersetzung des Koran")

Geschrieben von: Hanif, am 29.Aug.2012

Im Namen Gottes des Erbarmers des Gnädigen

  1. Ein Fragender fragte nach einer eintreffenden Qual
  2. die für die Ableugner nicht abwehrbar ist
  3. von Gott her, der über die Aufstiegsgänge verfügt
  4. Die Engel und der Geist steigen zu ihm auf an einem Tag, dessen Maß fünfzigtausend Jahre ist
  5. So gedulde dich in schöner Geduld
  6. Sie sehen sie ja weit entfernt
  7. Wir aber sehen sie nah
  8. Am Tag, da der Himmel wie die Brühe ist
  9. und die Berge wie die Wolle sind
  10. und ein Liebender nicht nach einem Liebenden fragt
  11. Sie erblicken sich, doch auslösen möchte sich der Verbrecher von der Qual jenes Tages durch seine Kinder
  12. und seine Gefährtin und seinen Bruder
  13. und seine Sippe, die ihn beherbergt
  14. und durch alle, die auf der Erde sind, so es ihn retten möge
  15. Nein! Denn es ist ein Lodern
  16. abziehend für das Versengte
  17. Es ruft den, der abrückte und sich abwendete
  18. und ansammelte, dann hortete
  19. Gewiss, der Mensch ist kleinmütig erschaffen
  20. Wenn ihn das Böse erfasst, ist er überstürzt
  21. und wenn ihn das Gute erfasst, ist er vorenthaltend
  22. Außer die Kontakthaltenden
  23. diejenigen, die in ihren Kontakten beständig sind
  24. und diejenigen, in deren Vermögen ein bekanntes Recht ist
  25. für den Fragenden und den Unbemittelten
  26. und diejenigen, die den Tag der Lebensordnung für wahr halten
  27. und diejenigen, die wegen der Qual ihres Herrn besorgt sind
  28. Gewiss, die Qual ihres Herrn ist nicht gesichert
  29. und diejenigen, die ihre Blöße bewahren
  30. außer vor ihren Partnern oder denen, über die sie rechtmäßig verfügt haben; da sind sie gewiss nicht zu tadeln
  31. Wer aber darüber hinaus trachtet; solche sind dann die Feinde
  32. Und diejenigen, die das Anvertraute und ihr Versprechen berücksichtigen
  33. und diejenigen, die zu ihrem Zeugnis stehen
  34. und diejenigen, die ihre Kontakte bewahren
  35. Jene sind in Gärten geehrt
  36. Was ist also mit den Ableugnern; hastig vor dir
  37. von der Rechten und von der Linken sich ehrenvoll gebend
  38. begehrt jede Person von ihnen, dass sie in den Garten der Wonne eintritt
  39. Nein! Wir erschufen sie von dem, was sie wissen
  40. So schwöre ich nicht beim Herrn der Aufgänge und der Untergänge, da wir gewiss dazu fähig sind
  41. sie gegen bessere auszutauschen und keiner kommt uns zuvor
  42. So lasse sie schwatzen und spielen, bis sie auf ihren Tag treffen, der ihnen versprochen ist
  43. Am Tag, an dem sie aus den Gräbern eilig herauskommen, als bekämen sie einen Anteil übermittelt
  44. Gedemütigt sind ihre Blicke; überlastet mit Erniedrigung. Das ist jener Tag, der ihnen versprochen war

(Index der Koranübersetzungen)

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben
Wer SATT ist, wird NIE einen HUNGERNDEN verstehen.
Es kommt nicht darauf an, wie ALT man ist, sondern WIE man alt ist.
AUFRICHTIGKEIT ist wahrscheinlich die verwegenste Form der TAPFERKEIT.
Ein WAHRHAFT großer Mensch wird weder einen Wurm ZERTRETEN, noch vor dem Kaiser KRIECHEN.
Was Rednern an TIEFE fehlt, ersetzen sie durch LÄNGE.
Sehnsucht ist das Los des Geistes, der einmal Gottes Schönheit geschaut hat.
Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in DIR.
Wandelt mit den FÜßEN auf der ERDE; mit den HERZEN aber seid im HIMMEL.
Bewußt-Sein ist Selbst-Erlebnis durch Selbst-Betrachtung.
Doch die SCHÖPFUNG - bleibt ein WUNDER.
Nur der Schweigende hört.
Suche nicht ANDERE, sondern dich SELBST zu übertreffen.
Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.
Jede Weisheit ist ein Geschenk Gottes
Wer sich nicht mehr WUNDERN kann, der ist SEELISCH bereits TOD.
Menschen wünschen sich Geduld, aber so schnell wie möglich