Der Mond folgt nicht der Sonne (in "Übersetzungsfehler des Koran")

Geschrieben von: Hanif, am 06.Jul.2013

Im Namen Gottes, des Erbarmers, des Gnädigen

 

Wie es in vielen Fällen, die wir bis jetzt beschrieben haben, handelt es sich hier auch um einen groben Fehler, die die Übersetzer des Koran gemacht haben. Es geht nämlich darum, Begriffe ins Deutsche wiederzugeben ohne Gedanken darüber zu machen, ob sie richtig analysiert worden sind oder nicht.

Wir zeigen hier die Verse 1 bis 3 von Sura 91 (genannt: die Sonne) in arabischer Sprache und dazu wählen wir eine der gänglichen Übersetzungen, da sie alle in dem Bezug nicht viel von einander unterscheiden:

 

والشمس وضحىها
91:1 Bei der Sonne und ihrem Morgenlicht,

والقمر إذا تلىها
91:2 und dem Mond, wenn er ihr folgt,

والنهار إذا جلىها
91:3 und dem Tag, wenn er sie hell scheinen läßt,

Ehrlich gesagt haben wir auch am Anfang den gleichen Fehler gehabt wie die die Übersetzer und Vers 2 mit der Phrase "wenn er ihr folgt" wiedergegeben. Nur Gott sei dank, haben wir den Fehler rechtzeitig erkannt und besonders als wir uns tiefer mit den Wurzelbegriffen des Koran beschäftigt haben.

Das Wort تلىها [TaLYHA], das wir hier als "folgt" übersetzt haben, hat im koranischen Sinn eine andere Bedeutung. Es ist aus der Wurzel تلو [TLW] und hat an erster Stelle die Bedeutung von "Wiedergeben", "Rezitieren", "Vorlesen", so wie es in Vers 98:2 steht:

رسول من الله يتلوا صحفا مطهرة
98:2
Ein Gesandter von Gott, der gereinigte Blätter vorliest (od. wiedergibt)

Deshalb geht es im Vers 91:2 nicht darum, dass der Mond der Sonne folgt, sondern, dass der Mond die Sonne wiedergibt. Und genau so haben wir es in unserer Übersetzung geschrieben und hoffen, dass die Übersetzer dies bei ihren Arbeiten beachten und korrigieren.

91:1 Und die Sonne mit ihrer Klarheit

91:2 Und der Mond, wenn er sie wiedergibt

91:3 Und der Tag, wenn er sie enthüllt

Salam

 

Ähnliche ThemenMond Sonne Koran Allah Islam

2 Kommentare

Melih
08.Jul.2014
Hallo,

zunächst einmal vielen Dank für eure Bemühungen.
Zwei Fragen habe ich jedoch dazu:

1) Wie kann man denn die Verse jetzt verstehen? Und die Sonne mit ihrer Klarheit, und der Mond, wenn er sie wiedergibt... 
Könnte es bedeuten, dass der Mond, die von der Sonne beleuchteten Teile wiedergibt ?

2) Wie kann man rausfinden, dass das Wort TaLYHA nicht TLH, sondern aus der aus der Wurze TLW stammt?

Vielen Dank!

Reply to Melih

admin: 09.Jul.2014Salam Melih

Wir beschäftigen uns seit Jahren mit den Wurzel der koranischen Begriffe und merkten dabei ein bestimmtes Verhalten.
In den ersten Epochen des Islams war ja der Koran ohne diakritische Zeichen. Dies haben wir in vielen Manuskripten aus dem ersten bzw. zweiten Jahrhundert nach Hijrah bestätigt bekommen. Und deshalb haben wir auf unserer Seite Alquran.eu den Koran ohne diese Zeichen dargestellt. Dadurch entdeckten wir, dass alle Buchstaben sich als einzelgänger aggieren, außer die 3 folgenden Buchstaben: Alif, Waw und Ya. Diese können nähmlich gegen einander ausgetauscht werden. Man braucht also tatsächlich keine diakritische Zeichen im Koran, denn diese 3 Buchstaben verhalten sich genau so.
Wir dachte am Anfang, dass die Wurzel der arabischen Begriffe immer aus meisten 3 Buchstaben bestehen. Aber wir entdeckten, dass diese Regel eine Erfindung der arabischen Sprachwissenschaflter war, um Wörter leicht analysieren zu können. Es gibt also Wurzel, die aus zwei oder nur einen Buchstaben. So wie in diesem Fall: TLW oder TLY. Bei den beiden handelt es sich um die gleiche Wurzel, einfach TL.
Erstens, es gibt keine Wurzel TLH (Bitte schau auf unserer Wurzelliste Alquran.eu). Es gibt in der Tat nur TL und die anderen Buchstaben, die dazu gefügt werden, sind nur grammatikalische Formen und Erweiterungen. TL bedeutet = WIEDERGEBEN, was später auch als eine (Folge dessen, was vorher war) verstanden wird.

Der Mond gibt die Sonnenstrahlen wieder. Deshalb unterschied Gott im Vers 10:5 zwischen dem Licht, das die Sonne strahlt (DYAA), und dem Licht, das der Mond strahlt (NOUR). Auch in Vers 71:16 wird die Sonne mit einer Lampe verglichen (etwas, was Licht produziert) und der Mond als NOUR (etwas, was beleuchtet ist/wird)

Salam
Kommentar schreiben
Wer SATT ist, wird NIE einen HUNGERNDEN verstehen.
Es kommt nicht darauf an, wie ALT man ist, sondern WIE man alt ist.
AUFRICHTIGKEIT ist wahrscheinlich die verwegenste Form der TAPFERKEIT.
Ein WAHRHAFT großer Mensch wird weder einen Wurm ZERTRETEN, noch vor dem Kaiser KRIECHEN.
Was Rednern an TIEFE fehlt, ersetzen sie durch LÄNGE.
Sehnsucht ist das Los des Geistes, der einmal Gottes Schönheit geschaut hat.
Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in DIR.
Wandelt mit den FÜßEN auf der ERDE; mit den HERZEN aber seid im HIMMEL.
Bewußt-Sein ist Selbst-Erlebnis durch Selbst-Betrachtung.
Doch die SCHÖPFUNG - bleibt ein WUNDER.
Nur der Schweigende hört.
Suche nicht ANDERE, sondern dich SELBST zu übertreffen.
Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.
Jede Weisheit ist ein Geschenk Gottes
Wer sich nicht mehr WUNDERN kann, der ist SEELISCH bereits TOD.
Menschen wünschen sich Geduld, aber so schnell wie möglich