Die Eiche, Vers 50:14 (in "Übersetzungsfehler des Koran")

Geschrieben von: Hanif, am 20.May.2014

Im Namen Gottes des Erbarmers des Gnädigen

(Hanif Übersetzung)
Und die Angehörigen der Eiche und das Volk Tubaa. Sie alle erklärten die Gesandten zu Lügnern, so bewahrheitete sich meine Androhung

Nachdem wir lange rätselten, was das Wort أيكة [AYKeH] im Vers 50:14 (auch in 15:78, 26:176 und 38:13) bedeuten soll und keine Hinweise dazu fanden, schauten wir uns die Übersetzung der anderen und die alten Interpretationen zu diesem Wort an, die das Wort als "Wald" bzw. "Dickicht" wiedergaben. Wir aber wunderten uns,

  1. weil das Wort "Wald" im Arabischen etwas anderes heißt, nämlich غابة [GhABaH]
  2. weil es viele Wälder auf der Welt gibt. Sind dann etwa alle Waldbewohner damit gemeint?

Uns ist aufgefallen, dass zwischen dem koranischen Wort "AYKeH" (gelesen als: aike, eike) und dem deutschen Wort "Eiche" (engl. "oak" ) eine große Ähnlichkeit besteht. Auch bei dem Baum "Die Zeder" - arab. سدر [Seder] verhält es sich ähnlich (siehe Artikel).

Die Namensähnlichkeit ist jedoch nicht der einzige Grund, warum wir in unserer Übersetzung das Wort "AYKeH" als "Eiche" wiedergeben. Wir schauten in der Bibel und in anderen alten Schriften, welche Bedeutung dieser Baum für die damaligen Völker hatte.
 

Die Bibel

Die Bibel bezeichnet die Eiche als ein Baum, der Stärke darstellt, Schatten vor der Hitze der Sonne spendet und ein hohes Alter erreicht. Allein in Palästina sind 3 Sorten bekannt: die pseudo-coccifera, die aegilops und die infectoria. Neben dem Zederbaum wird auch die Eiche in der Bibel öfters erwähnt. (1. Mo 35,8; Jes 2,13; Hes 27,6; Hos 4,13; Amos 2,9; Sach 11,2) (Siehe Bibel-Lexikon).

Jesaja 2
13
und über alle Zedern des Libanon, die hohen und erhabenen, und über alle Eichen Basans (Die heutigen Golanhöhen an der Grenze Jordaniens);

Beachten wir, dass der Koran von dem Prophet Schuaib berichtet, der zu dem Volk Medians (im heutigen Jordanien) und zu den Angehörigen der Eiche gesandt wurde.
 

Alte Schriften

Wir fanden zwei interessante Wikipedia-Seiten, die in kurzen Passagen besagen, dass das im Koran erwähnte Wort (AIKEH) sich auf einen großen Baum bezieht, der früher von manchen Völkern angebetet wurde:

Wikipedia (Ashabu Arras)
وقيل أنهم من أهل مدين، بعث الله إليهم نبيه شعيب، كما بعثه إلى أصحاب الأيكة (شجرة يعبدونها) فكذبوه.. فعذبهما الله بعذابين مختلفين.
Man sagte, dass zu dem Volk Median der Prophet Schuaib gesandt wurde, den Gott auch zu den Angehörigen der "AYKeH" (ein Baum, den sie angebetet haben) sandte.

Wikipedia (Ashabu Alaike - Median)
وقد اتفق أكثر المفسرين على أن أصحاب الأيكة هم قوم شعيب والأيكة هي : الشجرة الكبيرة والأيك هو الشجر الملتف وذكر ذلك الطبري واستشهد بقول النابغة الذبياني :
Die Interpreter des Koran waren sich einig, dass die Angehörigen der "AYKeH" dieselben sind, wie Volk Schuaibs, und die AYKeH der große Baum ist oder ein Baum mit einem gedrehten Baumstamm ist. At-Tabari (839-923) erwähnte dies, der es wiederum von Al-Nabigha (535-604) übernahm.
 

Der Baumkult

Eichen wurden in vielen Kuturen hochgeehrt. Die Eichen, die in Amerika, Nordafrika, Asien und vor allem in Europa wachsen wurden immer schon immer verehrt. Sie galten als heilig, als Sitz von Göttern (Thor oder Donar), dienten als Orakel- oder Beerdigungsstätte oder als Gerichtsplätze:

http://www.redaktion-armstrong.de/Heilpflanze-des-Monats%20November%202013.html

Sowohl in Deutschland als auch in anderen Ländern kann man die Eiche oder ihre Laub häufig als Symbol finden, z.B. auf Münzen, Geldscheinen, Briefmarken oder Wappen (siehe Bilder)

Eichenlaub ist auf den Cent-Münzen, auf Fahnen und Wappen

 

Ähnliche ThemenEiche Quran Koran Baum Zeder

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben
Wer SATT ist, wird NIE einen HUNGERNDEN verstehen.
Es kommt nicht darauf an, wie ALT man ist, sondern WIE man alt ist.
AUFRICHTIGKEIT ist wahrscheinlich die verwegenste Form der TAPFERKEIT.
Ein WAHRHAFT großer Mensch wird weder einen Wurm ZERTRETEN, noch vor dem Kaiser KRIECHEN.
Was Rednern an TIEFE fehlt, ersetzen sie durch LÄNGE.
Sehnsucht ist das Los des Geistes, der einmal Gottes Schönheit geschaut hat.
Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in DIR.
Wandelt mit den FÜßEN auf der ERDE; mit den HERZEN aber seid im HIMMEL.
Bewußt-Sein ist Selbst-Erlebnis durch Selbst-Betrachtung.
Doch die SCHÖPFUNG - bleibt ein WUNDER.
Nur der Schweigende hört.
Suche nicht ANDERE, sondern dich SELBST zu übertreffen.
Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.
Jede Weisheit ist ein Geschenk Gottes
Wer sich nicht mehr WUNDERN kann, der ist SEELISCH bereits TOD.
Menschen wünschen sich Geduld, aber so schnell wie möglich