Die arabisch, islamischen Inschriften am Felsendom in Jerusalem, 72 n.H. / 692 n.C. (in "Alte Manuskripte")

Geschrieben von: Hanif, am 02.Oct.2007

Im Namen Gottes, Des Erbarmers, Des Gnädigen

dome-of-the-rock.jpg

 

Die arabisch, islamischen Inschriften am Felsendom in Jerusalem sind die berühmtesten, die vielleicht in der westlichen Literatur am meisten studiert wurden. Wir möchten in diesem kleinen Artikel die Inschriften am Felsendom in Jerusalem präsentieren und übersetzen, so Gott will.

EINE ANSICHT DES PLANES VON OBEN

 

DIE INSCHRIFTEN AM INNEREN OKTAGONAL DES SÄULENEINGANGS

xx81.jpg

 

 

 

DIE INSCHRIFTEN AM ÄUßEREN OKTAGONAL DES SÄULENEINGANGS

 

Datierung

72 n.H. / 692 n.C.

Schrift Monumental Kufisch.

Kommentare Die Inschriften am Felsendom werden mit Recht als "Der große Vater" aller Inschriften des ersten islamischen Jahrhunderts genannt. Diese Inschriften bestücken den Felsendom, so wie unser nachfolgendes Beispiel es zeigt:

Diese Inschriften zeigen eine große Anzahl an koranischen Versen. Der Felsendom wurde ursprünglich von dem Umayyaden Khalif "Abd al-Malik" erbaut, doch der spätere Khalif "al-Ma´mun" fügte offensichtlich seinen Namen zu den Inschriften hinzu. Ort Jerusalem, Palästina.

(Siehe auch Die Kupferplatten-Inschriften beim Felsendom in Jerusalem, 72 n.H / 692 n.C. )

2 Kommentare

Hanif
18.May.2011
Sehr geehrter Herr Dobberahn

Vielen Dank, dass Sie nach der Genehmigung gefragt haben

Ich muss Ihnen nur sagen, dass die Nachzeichnung der Felsendominschrift nicht meine Arbeit ist. Die habe ich von einer englischen Seite entnommen und nur den Text ins Deutsche übersetzt

Wegen mir können Sie von unserer Seite das entnehmen, was Sie brauchen
Falls ich auch in irgendeiner Weise behilflich sein kann, bitte zögern Sie nicht zu fragen

Mit freundlichen Grüßen

Reply to Hanif

Friedrich Erich Dobberahn
13.May.2011
sehr geehrtes hanif-team!

vielen dank für die sehr exakte nachzeichnung der felsendom-inschrift und die zeichnung des grundrisses.

ich habe nun eine anfrage; ich möchte gerne Ihre nachzeichnung und die abbildung des grundrisses in einer wissenschaftlichen abhandlung zitieren, d. h. abbilden. ich frage deswegen um Ihre genehmigung hierfür. in meiner wissenschaftlichen untersuchung "muhammad oder christus" bin ich bestrebt, die luxenberg'sche these zu widerlegen, dass in der felsendominschrift von jesus, dem sohn der maria, die rede sei anstatt von muhammad.

für Ihre genehmigung zum abdruck wäre ich sehr dankbar. selbstverständlich wird Ihre autorenschaft erwähnt. meine abhandlung wird in einer wissenschaftlichen reihe im via-verbis-verlag erscheinen.

vielen dank im voraus,

 

Ihr

 

dr. dr. friedrich erich dobberahn 

Reply to Friedrich Erich Dobberahn

Kommentar schreiben
Wer SATT ist, wird NIE einen HUNGERNDEN verstehen.
Es kommt nicht darauf an, wie ALT man ist, sondern WIE man alt ist.
AUFRICHTIGKEIT ist wahrscheinlich die verwegenste Form der TAPFERKEIT.
Ein WAHRHAFT großer Mensch wird weder einen Wurm ZERTRETEN, noch vor dem Kaiser KRIECHEN.
Was Rednern an TIEFE fehlt, ersetzen sie durch LÄNGE.
Sehnsucht ist das Los des Geistes, der einmal Gottes Schönheit geschaut hat.
Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in DIR.
Wandelt mit den FÜßEN auf der ERDE; mit den HERZEN aber seid im HIMMEL.
Bewußt-Sein ist Selbst-Erlebnis durch Selbst-Betrachtung.
Doch die SCHÖPFUNG - bleibt ein WUNDER.
Nur der Schweigende hört.
Suche nicht ANDERE, sondern dich SELBST zu übertreffen.
Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.
Jede Weisheit ist ein Geschenk Gottes
Wer sich nicht mehr WUNDERN kann, der ist SEELISCH bereits TOD.
Menschen wünschen sich Geduld, aber so schnell wie möglich