Die Kupferplatten-Inschriften beim Felsendom in Jerusalem, 72 n.H / 692 n.C. (in "Alte Manuskripte")

Geschrieben von: Hanif, am 03.Oct.2007

Im Namen Gottes, Des Erbarmers, Des Gnädigen

Die arabischen auf Kupferplatten gedruckten Inschriften am östlichen Eingang und nördlichen Tor des Felsendomes sind nicht so bekannt wie jene am inneren und äußeren Oktagonal der Säuleneingänge des Felsendomes von Jerusalem. Wir möchte sie hier präsentieren.

DIE INSCHRIFTEN AM ÖSTLICHEN EINGANG

 

(Bild 1)

(Bild 2)

Übersetzung

  1. Im Namen Gottes, Des Erbarmers, Des Gnädigen. Gepriesen ist Der Herr, außer dem es keinen Gott gibt, Der Lebendige, Der Ewige, Der Erschaffer von Himmel und Erde und das Licht der Himmel
  2. und der Erde und Der Stützer vom Himmel und der Erde, Der Eine, dessen Hilfe von allem ersucht ist; weder gebar Er noch wurde Er geboren und niemand ist wie Er, Der Besitzer der absoluten Herrschaft!
  3. Er gibt Herrschaft, wem Er will, und entzieht Herrschaft, von dem Er will, Alle Herrschaften gehören Dir und sind von Dir, das Schicksal ist von Dir bestimmt, Du Herr des Ruhmes
  4. Der Erbarmer, Der Gnädige, Der die Barmherzigkeit auf Sich schrieb, dessen Barmherzigkeit durchdringt alles; verehrungswürdig und voller Erhabenheit über das, was die Idolanbeter neben Ihm beigesellen. Wir fragen Dich, oh Herr, bei
  5. Deiner Barmherzigkeit und bei Deinen schönsten Namen und bei Deinem ehrenhaften Antlitz und bei Deiner eindrucksvollen Macht und Deinen perfekten Worten, welche die Basis von Himmel und Erde sind und
  6. durch die und durch Deine Barmherzigkeit wir vor dem Satan geschützt sind und vor Deiner Strafe am Tage des Gerichts gerettet, und bei Deiner reichlichen Gunst, und bei Deinem großen Wohlwollen und Deiner Allmacht
  7. und Vergebung und Einheit, mit der Du deinen Diener Mohammed, den Propheten, gesegnet hast, und dass Du seine Fürsprache für die Menschen akzeptiert hast, Gottes Segen mögen auf ihm sein und der Friede und Gnade mögen mit ihm sein und ……
  8. vom Diener Gottes "Abdullah al-Ma’mun al-Imam", der treue Führer, möge Allah seine Dauerzeit (Lebenszeit) verlängern! Unter der Kontrolle des Bruders des treuen Führers "Abu Ishaq", der Sohn des treuen Führers
  9. "Al-Raschid", so dass Gott es am Ende macht. Und (diese Arbeit) wurde bei der Hand von Sahih B. Yahya gesetzt, Der Mawali des treuen Führers, im Monat Rabi Al-Akhir im Jahr 216.

DIE INSCHRIFTEN AM NÖRDLICHEN TOR

  1. Im Namen Gottes, Des Erbarmers, Des Gnädigen. Gepriesen ist Der Herr, außer dem es keinen Gott gibt. Der Lebendige, Der Ewige; Er hat keinen Partner, Der Einzige, dessen Hilfe von allem ersucht wird; Der
  2. weder gebar noch geboren wurde, und es gibt keinen wie Er. Mohammed ist der Diener Gottes und sein Gesandter, den Er mit der Rechtleitung und der wahrhaftigen Religion sandte, die über alle Religionen herrschen würde
  3. auch wenn die Leugner abgeneigt sind. Wir glauben an Gott, und an dem, was mit Mohammed herabgesandt wurde und dem, was die Propheten von Ihrem Herrn bekommen haben. Wir machen keinen Unterschied zwischen ihnen, und wir sind Ihm
  4. ergeben. Der Segen Gottes auf Mohammed, seinem Diener und Prophet, und möge der Friede und die Barmherzigkeit Gottes und Sein Segen und Seine Vergebung und Seine Annahme mit ihm sein.

Datierung

72 n.H. / 692 n.C.

Schrift

Monumental Kufisch.

Kommentar

Bei den Kupferplatten-Inschriften am östlichen Eingangs fehlen, wie man oben sieht, an der linken Seite manche Teile (Bild 1). Scheinbar wurden sie von Max van Berchem nicht reproduziert. Die Inschriften (Bild 2) zeigen die Fortsetzung von der 8. und 9. Linie des ersten Bildes. Der Felsendom wurde ursprünglich von dem Umayyaden-Khalif "Abd al-Malik" erbaut, doch der spätere Khalif "al-Ma´mun" fügte offensichtlich seinen Namen zu den Inschriften (d.h. Linie 8 und 9) hinzu. Die beiden eng eingequetschten Linien beweisen, dass sie später dazugefügt worden sind, da die Buchstaben, wie man oben sieht, aneinander gerückt worden sind.

Leider gibt es keine Bilder von den Inschriften des nördlichen Eingangs; Van Berchem erwähnte nur die Texte.

Diese Inschriften zeigen 5 Verse, die nur teilweise zitiert wurden.

Ort

Jerusalem, Palästina.

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben
Wer SATT ist, wird NIE einen HUNGERNDEN verstehen.
Es kommt nicht darauf an, wie ALT man ist, sondern WIE man alt ist.
AUFRICHTIGKEIT ist wahrscheinlich die verwegenste Form der TAPFERKEIT.
Ein WAHRHAFT großer Mensch wird weder einen Wurm ZERTRETEN, noch vor dem Kaiser KRIECHEN.
Was Rednern an TIEFE fehlt, ersetzen sie durch LÄNGE.
Sehnsucht ist das Los des Geistes, der einmal Gottes Schönheit geschaut hat.
Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in DIR.
Wandelt mit den FÜßEN auf der ERDE; mit den HERZEN aber seid im HIMMEL.
Bewußt-Sein ist Selbst-Erlebnis durch Selbst-Betrachtung.
Doch die SCHÖPFUNG - bleibt ein WUNDER.
Nur der Schweigende hört.
Suche nicht ANDERE, sondern dich SELBST zu übertreffen.
Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.
Jede Weisheit ist ein Geschenk Gottes
Wer sich nicht mehr WUNDERN kann, der ist SEELISCH bereits TOD.
Menschen wünschen sich Geduld, aber so schnell wie möglich