Die Manuskripte des Koran (in "Alte Manuskripte")

Geschrieben von: Hanif, am 01.Oct.2007

Im Namen Gottes Des Erbarmers Des Gnädigen

Es wird immer wieder behauptet, es gäbe keine alten Manuskripten des Koran, die aus dem ersten Jahrhundert islamischer Zeitrechnung (Hijjra Zeit) stammen. Das stimmt jedoch nicht. Die berühmte Orientalistin Nabia Abbot zeigte in ihren Arbeiten viele solcher Manuskripte in ihrem Werk "Der Aufbruch der nordarabischen Schrift und ihre koranischen Entwicklung" (The Rise of the North Arabic script and its Kur´anic development) Oriental Institute (1939, University of Chicago Press). Dort bespricht sie am Oriental-Institut der Universität von Chicago einige solcher koranischen Manuskripte, die auf die zweite Hälfte des ersten Jahrhunderts n.H. datiert sind.

Unser Ziel ist es, die Aufmerksamkeit auf einige dieser frühen Manuskripte zu lenken, um die Behauptung zu widerlegen, dass der Koran Manuskripte des 1. Jahrhunderts n.H. vermissen lässt. Die Ausgrabungen bei der großen Moschee von Sana in Jemen brachten viele Manuskripte zum Vorschein, die auf das erste Jahrhundert n.H zurückgehen. Die Erbauung der großen Moschee in Sana geht bis ins 6te Jahr n.H zurück, als der Prophet Mohammed einen seiner Begleiter damit betraute, die Moschee zu bauen. Die Moschee wurde dann von islamischen Herrschern von Zeit zu Zeit erweitert und vergrößert.

Im Jahre 1385 n.H. / 1965 n.C. gab es sehr heftige Regenfälle über der Stadt Sana. Auch die Moschee war davon betroffen und das Dach im nordischen Teil der Moschee wurde beschädigt. Bei der Besichtigung der Schäden entdeckten Arbeiter ein verstecktes Gewölbe voller Pergamente und Papiermanuskripte von sowohl koranischen als auch nicht-koranischen Materialien. Die UNESCO, ein Zweig der United Nations, kompilierte eine CD, die einige Manuskripte als ein Teil eines Programms genannt "Memory of the World" (Erinnerung an die Welt) enthielt. Auf dieser CD gab es mehr als 40 Manuskripte, die auf das 1te Jahrhundert n.H. datiert sind, wobei eine davon auf die Anfänge des ersten Jahrhunderts zurückgeht. Mehr als 45 Manuskripte sind aus der Zeit des 1./2. Jahrhunderts n.H.

Wir werden nachfolgend nur einige Beispiele davon zeigen. Weitere Bespiele von den Manuskripten des 1. und des 1./2. Jahrhunderts können in dem Buch Masahif San‘a´ (1985, Dar al-Athar al-Islamiyyah) "Die Manuskripten von Sana" gefunden werden. Dieses Buch wird als ein Ausstellungskatalog im kuwaitischen Nationalmuseum gezeigt, mit verschiedenen Artikeln, geschrieben von Hussa Sabah Salim al-Sabah, G. R. Puin, M. Jenkins, U. Dreibholz, in englischer und arabischer Sprache. Es ist zu erwarten, dass die Manuskripte von Sana ein großes Licht auf die frühere islamische Geschichte der Kalligraphie und der Verzierung werfen und auch auf die verschiedenen ahruf (die früher 7 Waren), in welchen der Koran offenbart wurde.

Ein paar zur Vorsicht mahnenden Worte bezüglich der Datierung der koranischen Manuskripte müssen erwähnt werden. Es darf nicht vergessen werden, dass es sehr einfach ist, einem undatierten Manuskript eine Datierung zuzuordnen, besonders in Betracht der fehlenden Wakf-Markierungen. Es gibt eine Tendenz zu der Annahme, dass jene aus umfangreichen Schriften und ohne Vokale aus frühester Datierung stammen. Auch wenn diese Annahme bis zu einer bestimmten Grad wahr ist, ist sie in zweierlei Hinsichten irreführend. Sie ignoriert die Tatsache, dass sowohl kleine als auch große masahif des Koran unter den zuerst geschriebenen waren und danach auch weiter geschrieben wurden.

Die Annahme, dass Manuskripte mit Vokalen als spätere angesehen werden müssen , als die ohne, stimmt in manchen Fällen, ist jedoch nicht immer so, da einige der sehr frühen Manuskripte des Koran, die im Original ohne Vokale waren, später eventuell vokalisiert wurden. Darüberhinaus entstand das erste System der Vokalisierung kurz nachdem die ersten Masahif geschrieben wurden. Es gibt auch mehrere Beispiele von unvokalisierte Masahif, die sogar nach dem 3. Jahrhundert n.H. entstanden sind. Als einen Grund zur Vorsicht, betonen wir die Tatsache, dass wir nur ein einziges Blatt der Manuskripte aus den nachstehenden Fällen zeigen. Ein Manuskript könnte mehrere Suras (Kapitel) enthalten. Deshalb ist es dem Leser zu empfehlen, die Referenzen nach zu schlagen, um mehr Informationen zu erhalten. Hier sind ein Paar Beispiele zu den verschiedenen Manuskripten:

http://hanif.de/?category_name=alte-manuskripte

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben
Wer SATT ist, wird NIE einen HUNGERNDEN verstehen.
Es kommt nicht darauf an, wie ALT man ist, sondern WIE man alt ist.
AUFRICHTIGKEIT ist wahrscheinlich die verwegenste Form der TAPFERKEIT.
Ein WAHRHAFT großer Mensch wird weder einen Wurm ZERTRETEN, noch vor dem Kaiser KRIECHEN.
Was Rednern an TIEFE fehlt, ersetzen sie durch LÄNGE.
Sehnsucht ist das Los des Geistes, der einmal Gottes Schönheit geschaut hat.
Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in DIR.
Wandelt mit den FÜßEN auf der ERDE; mit den HERZEN aber seid im HIMMEL.
Bewußt-Sein ist Selbst-Erlebnis durch Selbst-Betrachtung.
Doch die SCHÖPFUNG - bleibt ein WUNDER.
Nur der Schweigende hört.
Suche nicht ANDERE, sondern dich SELBST zu übertreffen.
Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.
Jede Weisheit ist ein Geschenk Gottes
Wer sich nicht mehr WUNDERN kann, der ist SEELISCH bereits TOD.
Menschen wünschen sich Geduld, aber so schnell wie möglich