Beten und schächten? (in "Übersetzungsfehler des Koran")

Geschrieben von: Hanif, am 02.Feb.2010

بسم الله الرحمن الرحيم

Im Namen Gottes Des Erbarmers Des Gnädigen

Sura 108 beinhaltet ein Wort (NaH´aRa), das nur ein einziges Mal im Koran vorkommt und wird von Interpreter bzw. Übersetzern als “Schächten” wiedergegeben. Das Nominativ “NaH´R” beschreibt eine Stelle am Körper, die zwischen Brustkorb und Hals liegt. Daher kommt das Verb “NaH´aRa“, was “Schächten” bedeutet, weil man beim Schlachten eines Tieres genau auf diese Stelle konzentriert sein soll.

Hier haben wir die Übersetzung des Verses, wie er so, oder ähnlich, von den meisten Übersetzern wiedergegeben wurde.

108:2 So bete zu deinem Herrn und schächte (Übersetzer: Khoury, Zaidan, Rasul, Azhar)

Die Fragen, die mich all diese Jahre im Bezug darauf beschäftigten, sind folgende:

  • Was hat das Beten mit dem Schächten in Vers 108:2 zu tun?
  • Laut Vers 108:1 gab Gott dem Propheten die Fülle im Paradies. Heißt es, dann dass man beim Schächten Gottes Nähe erlangen würde?
  • Warum wird hier das Wort “Schächten” (NaH´aRa) verwendet und nicht “Opfern” (Qurban), so wie es in Vers 5:27 im Falle der beiden Söhne Adams, als sie Gott eine Opferung darbrachten?

5:27 Und verlies ihnen den Bericht über die zwei Söhne Adams der Wahrheit entsprechend. Als sie ein Opfer (Qurban) darbrachten. Es wurde von dem einen angenommen und von dem anderen nicht angenommen. Der sagte: »Ich schlage dich tot.« Er sagte: »Gott nimmt es an nur von den Gottesfürchtigen.

All diese Fragen ließen uns keine Ruhe, dass das Wort womöglich etwas anderes bedeuten könnte, als nur “Schächten”. Im Almunjid Lexikon der arabischen Wurzel fanden wir eine interessante Stelle, die das Wort direkt mit dem Gebetsritual verbindet. Wir werden aus dem gescannten Ausschnitt einige Erklärungen zu diesem Begriff übersetzen, um auch verschiedene Variationen zeigen zu können:

NaHaRa:
(Tiere) schächten, den Hals (des Tieres) treffen, am Hals schlachten. (Wissen) beherrschen. (jemanden) empfangen. (Gebet) Anfang der Gebetszeit verrichten. (Der Betende) aufstehen mit gestreckter Brust

Im arabischen Raum wird das Verb “EnH´aRa” für eine innerliche Situation verwendet und bedeutet: sich in einer Sache versetzen, sich um eine Sache bemühen, sich für etwas oder für Gott hingeben.

So wie wir an Hand dieser Beschreibung sehen, muss unser Wort nicht unbedingt mit dem “Schächten” zu tun haben. Da es neben dem Wort “Beten” steht, ist es eher logisch, dass hier das Gebet in irgendeiner Weise beschrieben wird.

Deshalb werden wir Vers 108:2, auch wenn Interpreter das Wort als “Schächten” definiert haben (und nach einer Diskussion in unserem Forum), folgendermaßen übersetzen:

108:2 So bete zu Deinem Herrn und gib dich hin.

Salam

Ähnliche ThemenAllah Koran beteb schächten hingabe

1 Kommentar

Patris
03.Feb.2017
Also Freunde, ich denke,die Sache hat empörenendere Dimension als hier dargestellt. Haben Wir den Koran leicht zu Lernen gemacht?eindeutig Nein. Die vielen seit Jahrhunderten falsch verstandenen u falsch kommentierten Suren u Versen widerlegen koranische Behauptungen diesbezüglich. Die Menschheit musste fast 1400 Jahre auf Alrahman-Gruppe warten, um Ach so und Aha zu sagen. Dieser mißverstandene Vers ging bis jetzt zu Lasten von Millionen von  Tieren, die keine Chancen auf ein glückliches langes Leben hatten. Im Koran wird behauptet , daß auch Tiere Gott anbeten!!!!??? eigentlich ein Grund mehr, Tiere nicht zu  töten,um sie zu verzehren. Nehmen wir an, ich wäre eine Kuh,Bruder Admin ein Schaf u Bruder Kerem ein Huhn,, um was würden wir dann Allah bitten? Das sowas Grausames unsere Bestimmung wäre? und  Wir hätten das zu akzeptieren? Es wäre auch nicht verkehrt, darüber nachzudenken, dass die menschliche Sprache an sich defizitär ist und daher Gottes Wort,sofern es Ihn gibt,nicht 100% rein zu uns durchdringt. Auch Ihr sagt immer, dies und jenes man so oder so sehen kann,um dann einen Grund zu haben, problematische Stellen zu rechtfertigen,auch mit dem Hinweis,man sollte ja immer das Beste vorussetzen.Mit Gruß

Reply to Patris

Kommentar schreiben
Wer SATT ist, wird NIE einen HUNGERNDEN verstehen.
Es kommt nicht darauf an, wie ALT man ist, sondern WIE man alt ist.
AUFRICHTIGKEIT ist wahrscheinlich die verwegenste Form der TAPFERKEIT.
Ein WAHRHAFT großer Mensch wird weder einen Wurm ZERTRETEN, noch vor dem Kaiser KRIECHEN.
Was Rednern an TIEFE fehlt, ersetzen sie durch LÄNGE.
Sehnsucht ist das Los des Geistes, der einmal Gottes Schönheit geschaut hat.
Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in DIR.
Wandelt mit den FÜßEN auf der ERDE; mit den HERZEN aber seid im HIMMEL.
Bewußt-Sein ist Selbst-Erlebnis durch Selbst-Betrachtung.
Doch die SCHÖPFUNG - bleibt ein WUNDER.
Nur der Schweigende hört.
Suche nicht ANDERE, sondern dich SELBST zu übertreffen.
Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.
Jede Weisheit ist ein Geschenk Gottes
Wer sich nicht mehr WUNDERN kann, der ist SEELISCH bereits TOD.
Menschen wünschen sich Geduld, aber so schnell wie möglich