Sura 88 (in "Übersetzung des Koran")

Geschrieben von: Hanif, am 07.Apr.2011

Im Namen Gottes des Erbarmers des Gnädigen

  1. Ist dir die Erzählung über das Bedeckende zugekommen
  2. Gesichter sind an jenem Tag demütig
  3. abgearbeitet, abgemüht
  4. glühendem Feuer ausgesetzt
  5. in das von einer brodelnden Quelle gegossen wird
  6. Für sie wird es keine Speise geben außer Nutzlosem
  7. das weder sättigt noch den Hunger stillt
  8. Gesichter sind an jenem Tag weich
  9. mit ihrem Bestreben zufrieden
  10. in einem hohen Garten
  11. in welchem kein Geschwätz gehört wird
  12. Darin ist eine fließende Quelle
  13. Darin sind gehobene Unterlagen
  14. und bereitgestellte Becher
  15. und aufgereihte Gefäße
  16. und verbreitete Gutshöfe
  17. Sehen sie nicht wie die Herdentiere erschaffen wurden
  18. oder wie der Himmel erhöht wurde
  19. oder wie die Berge errichtet wurden
  20. oder wie der Erde geebnet wurde
  21. So ermahne. Du bist ja ein Ermahner
  22. Dir obliegt keine Macht über sie
  23. Wer sich aber abkehrt und ableugnet
  24. den quält Gott mit großer Qual
  25. Zu Uns erfolgt ihre Rückkehr
  26. und dann obliegt es Uns, mit ihnen abzurechnen

(Index der Koranübersetzungen)

Ähnliche ThemenSura achtundachtzig Bedeckende Koran Übersetzung

2 Kommentare

Hanif
04.Sep.2011
Salam Schwester Chadiga

Es ist lange her, dass wir mal im Forum http://forum.alrahman.de eine Diskussion darüber hatten. Wir merkten, dass die meisten Leute sich unter "quälen" einen negativen Vorgang vorstellen. Nur die Wurzel des Wortes weisst auf eine "Quelle" hin genau so wie es im Arabischen Wort der Fall ist. Das Wort ÁaZB عذب bedeutet = rein, erfrischend (z.B. Maaon ÁaZB ماء عذب = erfrischendes Wasser). Im Arabischen wird also das Wort für beides "Wasser" (Siehe Vers 25:53 und 35:12) und Strafe (Siehe alle Verse) je nach Inhalt gleicher Maßen geschrieben.
Im Deutschen hat man einen kleinen Unterschied zwischen den Wörtern "quellen" und "quälen", die ja beide aus der Wurzel "Quelle herstammen.
Im Grund ist das Wort nicht unbedingt negative, es deutet eher darauf, etwas rein zu machen.

Das Wort Strafe bedeutet im Arabischen "Eqab" عقاب (Siehe verse) kommt auch öfters im Koran vor und seine worwörtliche Bedeutung ist = "Folge". Also eine Strafe ist die Folge einer negativen Tat

Ich versuche, so Gott will, am Wortinhalt zu bleiben, auch wenn es beim ersten Hinschauen, einiges negativ erscheint. Wenn man aber mehr darüber nachdenkt, dann ist es vielleicht logisch

Danke für deine Beiträge
Salam

Reply to Hanif

chadiga
03.Sep.2011
salam.du hast 88.24 "den quaelt GOTT mir grosser Qual" uebersetzt.ich habe hier eine uebersetzung in welcher steht "straft GOTT mit grosser strafe.ich mag das wort in quaelen in zusammenhang mit GOTT nicht. quaelen ist so negativ, beinhaltet lustvoll schmerzen verursachen. GOTT ist jedoch weit entfernt von solchen "Geluesten" er moeg mir verzeihen,er straft gerecht. aber quaelt nicht...

Reply to chadiga

Kommentar schreiben
Wer SATT ist, wird NIE einen HUNGERNDEN verstehen.
Es kommt nicht darauf an, wie ALT man ist, sondern WIE man alt ist.
AUFRICHTIGKEIT ist wahrscheinlich die verwegenste Form der TAPFERKEIT.
Ein WAHRHAFT großer Mensch wird weder einen Wurm ZERTRETEN, noch vor dem Kaiser KRIECHEN.
Was Rednern an TIEFE fehlt, ersetzen sie durch LÄNGE.
Sehnsucht ist das Los des Geistes, der einmal Gottes Schönheit geschaut hat.
Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in DIR.
Wandelt mit den FÜßEN auf der ERDE; mit den HERZEN aber seid im HIMMEL.
Bewußt-Sein ist Selbst-Erlebnis durch Selbst-Betrachtung.
Doch die SCHÖPFUNG - bleibt ein WUNDER.
Nur der Schweigende hört.
Suche nicht ANDERE, sondern dich SELBST zu übertreffen.
Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.
Jede Weisheit ist ein Geschenk Gottes
Wer sich nicht mehr WUNDERN kann, der ist SEELISCH bereits TOD.
Menschen wünschen sich Geduld, aber so schnell wie möglich