Gott weiß Bescheid (in "Übersetzungsfehler des Koran")

Geschrieben von: Hanif, am 04.Nov.2014

Im Namen Gottes des Erbamers des Gnädigen

Wir sprachen öfters in unseren Artikekln über die Funktion der diakritischen Zeichen, die von den Menschen im 2./3. Jahrhundet nach Hijra in den Koran eingesetzt worden sind, und welche Gefahren sie beim Verständnis der Verse des Koran aufweisen können. Solche Missdeutungen führen dazu, dass einige Personen sie als Argument gegen Gott und seine Schrift nutzen, so wie in diesem Fall, den wir hier ausführen wollen. Um zu zeigen, welchen Einfluss die diakritischen Zeichen in der arabischen Sprache ausmachen, und wie sie die Bedeutung des Wortes ändern, bereiteten wir folgendes Bild als Beispiel:

Im Bild haben wir ein und dasselbe Wort 4 mal geschrieben (die schwarzen Zeichen) mit verschiedenen diakritischen Zeichen (die roten Zeichen). Das Wort in seiner Form besteht aus 3 Buchstaben درس [DRS] und bedeutet "lernen". Die diakritischen Zeichen benutzt man in der modernen arabischen Sprache als Hilfmittel für Anfänger oder Schulkinder, damit sie das Lesen in den Anfangsstadien erlernen. Denn je nach dem, wie die Buchstaben betont werden, verändert sich dabei die Bedeutung. Doch ist man irgendwann ein geübter Leser, dann verzichtet man langsam auf die Diakritika und versucht, durch den Satzbau und die Logik, die dahinter steht, zu erkennen, wie die Wörter gelesen werden müssen.

Als der Koran vor ca. 1400 Jahren herabgesandt wurde, gab es noch keine diakritischen Zeichen. Erst als die Omayyaden (1/2 Jahrhundert nach Hijra, 661 - 750 n.C.) die Macht an sich rissen, brachten sie dieses System, das durch Abu Alaswad Alduali erfunden worden war. Dass der Koran solche Zeichen auf keinen Fall enthielt, beweisen unzählige Manuskripte des Koran, die auf das 1. und 2. Jahrhundert nach Hijra datiert sind (siehe Die alten Manuskrite des Koran). In anderen Worten, diese Zeichen und wie, bzw. wo sie aufgesetzt worden sind, spiegeln nur das Verständnis desjenigen wieder, der sie aufsetzte. Er kann sie richtig gedeutet haben, er kann aber auch Fehler gemacht haben, wie es bei den Menschen üblich ist. Doch der größte Fehler ist unserer Meinung nach, dass man leichtfertig etwas in die Schrift Gottes hineinpfuschte.

Gott weiß Bescheid

Genau so einen Fall, der zur Missdeutung einiger Verse führte, haben wir wiederentdeckt,. Die beiden Wörter, die wir hier behandeln wollen, schauen folgendermaßen aus:

ليعلم [LYaÁLaM] (damit er weiss) | لنعلم [LeNaÁLaM] (damit wir wissen).

ändert man die diakritischen Zeichen, dann ändert sich auch die Bedeutung:

لِيُعلِم [LYoÁLeM] (damit er wissen lässt) | لِنُعلِم [LeNoÁLeM] (damit wir wissen lassen)

oder

لِيُعَلِّم [LYoÁLleM] (damit er kennzeichnet) | لِنُعَلِّم [LeNoÁLleM] (damit wir kennzeichnen)

Die Verse (2:143 3:140 3:166 3:167 5:94 18:12 34:21 57:25 72:28) wurden teilweise auf Grund der falschen diakritischen Zeichen von manchen Übersetzern richtig wiedergegeben, aber nach unserer Meinung nicht richtig überdacht. Deshalb sehen wir an den folgenden Beispielen, wie sich die Übersetzungen voneinander unterscheiden:

Vers 3:140

Azhar Übersetzung
damit Er (Gott) erkennt, wer wirklich glaubt und sich aus euren Reihen Märtyrer nimmt.

Khoury Übersetzung
(Dies geschieht) auch, damit Gott diejenigen in Erfahrung bringe, die glauben, und sich aus euren Reihen Zeugen nehme

Vers 3:166

Bubenheim Übersetzung
... damit Er (Gott) die Gläubigen kennt

Zaidan Übersetzung
... damit ER die Mumin (Gläubigen) kenntlich macht

Wir haben den Koran zu seiner Ursprungsform ohne diakritische Zeichen zurückgesetzt (siehe auf unserer Seite www.alquran.eu), damit wir uns in unserem Verständnis nicht einengen lassen. Dadurch haben wir die Freiheit, die uns Gott gab, nach unserem Glauben zu verstehen und nicht so, wie andere es haben wollen. Wenn wir also einen Vers ins Deutsche übersetzen, dann stehen wir mit unserem Gewissen vor einer Entscheidung, die auf unserem Verständnis des Koran und unserem Glauben beruht, der besagt, dass Gott sich nie widerspricht. Vielmehr ist es der Mensch selbst, der aus Unachtsamkeit und Eile Fehler macht, die dazu führen, sich selbst und andere zu einer falschen Annahme zu verleiten.

Aus diesem Grund haben wir die bis jetzt von uns übersetzten Verse 2:143 und 72:28 folgendermaßen wiedergegeben:

2:143 Und so machten wir euch zu einer Gemeinschaft der Mitte, damit ihr über die Menschen Zeugen seid und der Gesandte über euch Zeuge ist. Doch den Fokus, über den du verfügtest, legten wir nur fest, um wissen zu lassen, wer dem Gesandten folgt und wer auf seinen Fersen umdreht. Und gewiss ist er schwer, außer für diejenigen, die Gott rechtleitete. Und Gott wird euch euren Glauben nicht verlieren lassen. Gewiss, Gott ist zu den Menschen mitfühlend, gnädig

72:28 Damit er wissen lässt, dass sie die Botschaften ihres Herrn verkündeten und dass er alles umfasste, was sie bei sich haben. Und er erfasste die Zahl jeder Sache

Unsere Übersetzung (siehe: Die ungefähre Übersetzung des Quran, von Hanif-Team) ist eine alternativ zu den jeweiligen anderen Übersetzungen, die im Internet oder auf dem Markt verbreitet sind. Es muss nicht als Maßstab genommen werden, wenn man davon nicht überzeugt ist. Trotzdem werden wir, so Gott will, weiterhin den Koran und nur anhand des Koran selbst verstehen und unser Verständnis in Form unserer Übersetzung mit anderen teilen. Wir hoffen, dass andere unseren Standpunkt verstehen.

Gelobt ist der Herr der Welten

Ähnliche ThemenDiakritik diakritische Zeichen Quran Koran Schrift

1 Kommentar

Fiostino
15.Feb.2015
Auch wenn ihr für euere Bemühungen eher selten eine Lob bekommt, gibt es doch Leser die eure unschätzbare Arbeit sehr schätzen! Danke und Frieden auf euch!

Reply to Fiostino

Kommentar schreiben
Wer SATT ist, wird NIE einen HUNGERNDEN verstehen.
Es kommt nicht darauf an, wie ALT man ist, sondern WIE man alt ist.
AUFRICHTIGKEIT ist wahrscheinlich die verwegenste Form der TAPFERKEIT.
Ein WAHRHAFT großer Mensch wird weder einen Wurm ZERTRETEN, noch vor dem Kaiser KRIECHEN.
Was Rednern an TIEFE fehlt, ersetzen sie durch LÄNGE.
Sehnsucht ist das Los des Geistes, der einmal Gottes Schönheit geschaut hat.
Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in DIR.
Wandelt mit den FÜßEN auf der ERDE; mit den HERZEN aber seid im HIMMEL.
Bewußt-Sein ist Selbst-Erlebnis durch Selbst-Betrachtung.
Doch die SCHÖPFUNG - bleibt ein WUNDER.
Nur der Schweigende hört.
Suche nicht ANDERE, sondern dich SELBST zu übertreffen.
Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.
Jede Weisheit ist ein Geschenk Gottes
Wer sich nicht mehr WUNDERN kann, der ist SEELISCH bereits TOD.
Menschen wünschen sich Geduld, aber so schnell wie möglich