Sura 54 (in "Übersetzung des Koran")

Geschrieben von: Hanif, am 26.Jan.2015

Im Namen Gottes des Erbarmers des Gnädigen

  1. Die Stunde nahte sich und der Mond riss sich ab
  2. Und wenn sie ein Zeichen sehen, wenden sie sich ab und sagen: Eine fortlaufende Magie
  3. Und sie leugneten und folgten ihren Neigungen und jeder festgesetzten Angelegenheit
  4. Zu ihnen kam ja von den Berichten, worin Schelte ist
  5. Eine weitreichende Weisheit. Doch was nützen die Warnungen
  6. So kehre von ihnen ab, wenn der Rufer zu etwas Verwerflichem ruft
  7. Gedemütigt sind ihre Blicke, sie kommen aus den Gräbern heraus, als wären sie verbreitete Heuschrecken
  8. Hastend zu dem Rufer sagen die Ableugner: Das ist ein schwieriger Tag
  9. Geleugnet hat das Volk Noahs vor ihnen, so erklärten sie unseren Diener zum Lügner und sagten: Ein Verrückter. Und er wurde ausgescholten
  10. Da bat er seinen Herrn: Ich bin überwältigt, so sei siegend
  11. Wir öffneten dann die Schleusen des Himmels durch herabgeschüttetes Wasser
  12. Und wir ließen die Erde Quellen hervorbrechen, so traf das Wasser aufeinander aufgrund eines Befehls, der schon bestimmt wurde
  13. Und wir trugen ihn auf etwas aus Platten und Dichtmasse
  14. Es läuft unter unserer Aufsicht aus als Lohn für den, der abgeleugnet zu sein pflegte
  15. Und wir hinterließen es als Zeichen. Gibt es also jemanden, der sich entsinnt
  16. Wie waren dann meine Qual und Warnungen
  17. Wir machten ja den Quran leicht zur Erinnerung. Gibt es also jemanden, der sich entsinnt
  18. Die Aad leugneten, wie waren dann meine Qual und Warnungen
  19. Gewiss, wir sandten über sie einen beharrlichen Wind an einem Tag eines andauernden Unglücks
  20. Der die Menschen wegzieht, als wären sie Stämme entwurzelter Palmen
  21. Wie waren dann meine Qual und Warnungen
  22. Wir machten ja den Quran leicht zur Erinnerung. Gibt es also jemanden, der sich entsinnt
  23. Die Thamud leugneten die Warnungen
  24. So sagten sie: Sollen wir etwa einem Menschen von uns, einem einzelnen, folgen? Dann wären wir gewiss in einem Irrtum und in einem Lodern
  25. Wurde etwa nur ihm, zwischen uns, die Erinnerung zugeworfen? Er ist doch ein übler Lügner
  26. Sie werden morgen wissen, wer der üble Lügner ist
  27. Gewiss, wir werden die Stute zu ihnen als Verführung senden. So warte sie ab und sei geduldig
  28. Und berichte ihnen, dass das Wasser zwischen ihnen geteilt ist. Jedes Trinken wird wahrgenommen
  29. So riefen sie ihren Angehörigen, er nahm es auf sich auf und so stach er ein
  30. Wie waren dann meine Qual und Warnungen
  31. Gewiss, wir sandten über sie einen einzigen Schrei, dann waren sie wie das gedroschene Stallheu
  32. Wir machten ja den Quran leicht zur Erinnerung. Gibt es also jemanden, der sich entsinnt
  33. Das Volk Lots leugnete die Warnungen
  34. Gewiss, wir sandten über sie einen Steinregen, außer über die Sippe Lots, die wir in der Morgendämmerung erretteten
  35. Als Gabe unsererseits. Auf diese Weise entlohnen wir den, der dankbar war
  36. Und er warnte sie ja schon vor unserem Niederschlag. Sie aber waren schwankend in den Warnungen
  37. Und sie suchten ihn gegen seine Gäste zu umgarnen, so verdeckten wir ihre Augen. Dann kostet meine Qual und Warnungen
  38. Und bereits in der Morgenfrühe ereilte sie eine festgesetzte Qual
  39. Dann kostet meine Qual und Warnungen
  40. Wir machten ja den Quran leicht zur Erinnerung. Gibt es also jemanden, der sich entsinnt
  41. Und die Warnungen kamen ja bereits zur Sippe Pharaos
  42. Sie leugneten alle unsere Zeichen. So nahmen wir sie - das Nehmen eines Ehrenvollen, eines Mächtigen
  43. Sind etwa eure Ableugner besser als jene oder ist für euch eine Erlösung in den Sprüchen
  44. Oder sagen sie: Wir als Ansammlung sind siegreich
  45. Die Ansammlung wird besiegt werden und sie werden die Hinterseiten zukehren
  46. Doch die Stunde ist ihr Termin und die Stunde ist verhängnisvoller und bitterer
  47. Gewiss, die Verbrecher sind in einem Irrtum und in einem Lodern
  48. Am Tag, da sie auf ihren Gesichtern ins Feuer geschleift werden: Kostet das Erfassen Saqars
  49. Gewiss, wir erschufen jedes Ding nach Maß
  50. Und unser Befehl ist nichts als ein einziger wie ein Augenblick
  51. Und wir vernichteten bereits Gemeinschaften gleich euch. Gibt es also jemanden, der sich entsinnt
  52. Und alles, was sie taten, ist in den Sprüchen
  53. Und alles Kleine und Große ist aufgezeichnet
  54. Gewiss, die Achtsamen sind in Gärten und an Flüssen
  55. In einer wahrhaftigen Stellung bei einem mächtigen König

(Index der Koranübersetzungen)

Ähnliche ThemenSura Kapitel vierundfünfzig Mond

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben
Wer SATT ist, wird NIE einen HUNGERNDEN verstehen.
Es kommt nicht darauf an, wie ALT man ist, sondern WIE man alt ist.
AUFRICHTIGKEIT ist wahrscheinlich die verwegenste Form der TAPFERKEIT.
Ein WAHRHAFT großer Mensch wird weder einen Wurm ZERTRETEN, noch vor dem Kaiser KRIECHEN.
Was Rednern an TIEFE fehlt, ersetzen sie durch LÄNGE.
Sehnsucht ist das Los des Geistes, der einmal Gottes Schönheit geschaut hat.
Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in DIR.
Wandelt mit den FÜßEN auf der ERDE; mit den HERZEN aber seid im HIMMEL.
Bewußt-Sein ist Selbst-Erlebnis durch Selbst-Betrachtung.
Doch die SCHÖPFUNG - bleibt ein WUNDER.
Nur der Schweigende hört.
Suche nicht ANDERE, sondern dich SELBST zu übertreffen.
Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.
Jede Weisheit ist ein Geschenk Gottes
Wer sich nicht mehr WUNDERN kann, der ist SEELISCH bereits TOD.
Menschen wünschen sich Geduld, aber so schnell wie möglich