Ein Koran-Manuskript aus dem 1. / 2. Jahrhundert der Hijra: Ein Teil von Sura Al-Ma’idah (5) (in "Alte Manuskripte")

Geschrieben von: Hanif, am 30.Jan.2008

Ein Koran-Manuskript aus dem 1. / 2. Jahrhundert deer Hijra: Ein Teil von Sura

Datierung

1. / 2. Jahrhundert der Hijra (7. / 8. Jahrhundert n.C.).

Manuskriptnummer

1620-mkh233

Inhalt

Sura Al-Ma´idah (5). Versenummer : Ein Teil von Vers 94, Vers 95-96 und ein Teil von Vers 97.

Schriftart

Kufisch. Das Manuskript stammt aus dem Hijaz und ist auf Pergament aufgezeichnet. Der Text ist in der früheren Zeit der kufischen Stil geschrieben. Die Ayat (Verse) sind ununterbrochen und ohne Trennungs- oder Dekorationsvorrichtung geschrieben (Bitte vergleichen mit einem Manuskript aus dem 2. Jahrhundert der Hijra).

Ort

Beit al-Qur´an, Manama, Bahrain. Mehr Information über Beit al-Qur´an und andere Museen in Bahrain ist auch vorhanden.

Wissenswertes

Wir möchten uns bei Hussain A. al-Ramadan/Saudi Aramco World/PADIA und bei Beit al-Qur´an dafür bedanken, uns mit den Manuskripten und den Informationen darüber zu versorgen.

Referenzen

[1] Veröffentlicht in Beit al-Qur´an, 1996, Beit al-Qur´an: Manama (Bahrain). [2] Ni‘mah Isma‘il Nawwab, "Beit al-Qur´an", Aramco World, Volume 51, May/June 2000, pp. 24-30.


Die obigen Bilder werden von den angegebenen Quellen unter den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes reproduziert. Dieses lässt die Wiedergabe von Teilen urheberrechtlich gesicherten Materials zu nicht gewerblichen, pädagogischen Zwecken zu.

Der Gebrauch von diesen Bildern zu kommerziellen Zwecken ist ausdrücklich ohne die Zustimmung des Copyrighthalters verboten.

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben
Wer SATT ist, wird NIE einen HUNGERNDEN verstehen.
Es kommt nicht darauf an, wie ALT man ist, sondern WIE man alt ist.
AUFRICHTIGKEIT ist wahrscheinlich die verwegenste Form der TAPFERKEIT.
Ein WAHRHAFT großer Mensch wird weder einen Wurm ZERTRETEN, noch vor dem Kaiser KRIECHEN.
Was Rednern an TIEFE fehlt, ersetzen sie durch LÄNGE.
Sehnsucht ist das Los des Geistes, der einmal Gottes Schönheit geschaut hat.
Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in DIR.
Wandelt mit den FÜßEN auf der ERDE; mit den HERZEN aber seid im HIMMEL.
Bewußt-Sein ist Selbst-Erlebnis durch Selbst-Betrachtung.
Doch die SCHÖPFUNG - bleibt ein WUNDER.
Nur der Schweigende hört.
Suche nicht ANDERE, sondern dich SELBST zu übertreffen.
Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.
Jede Weisheit ist ein Geschenk Gottes
Wer sich nicht mehr WUNDERN kann, der ist SEELISCH bereits TOD.
Menschen wünschen sich Geduld, aber so schnell wie möglich