Ein koranisches Manuskript aus dem 1. Jahrhundert der Hijra In Biblioteca Apostolica Vaticana (in "Alte Manuskripte")

Geschrieben von: Hanif, am 21.Nov.2007

Koranisches Manuskript aus dem ersten Jahrhundert

Datum

1. Jahrhundert der hijra.

Manuskriptnummer

Vaticani Arabi 1605. Vorlage 1v.

Größe

28.8 x 20.3 cm.

Inhalt

Rechte seit: Surah Jonas, Vers 102 bis Sura Hud Vers 3. Linke Seite: Sura Hud Vers 4 bis 13. Siehe das obere Bild.

Skript

Makkan [oder Hijazi] Skript. Es wurde in kursiver Form geschrieben, die in jener Zeit beim Kopieren des Korans verwendet wurde. Gelegentlich wurden diakritische Zeichen verwendet, die man speziel für die beiden Buchstaben Kha ( خ ) und Nun ( ن ) angewandt hatte; siehe 9. Linie. Dieses Manuskript ist die eine Vorlage aus der Sammlung "Nasser David Khalil" (mit der Bezeichnung: KFQ 60, veröffentlicht von Déroche) und einigen anderen Vorlagen, die sich in Bibliothèque Nationale, Paris (Arabe 328a) befinden, und sind ein Teil des gleichen Mushaf. Alle wurden zum 1. Jahrhundert der Hijra datiert.

Ort

Biblioteca Apostolica Vaticana [Vatican Bibliothek, Vatican Stadt].


Die obigen Bilder werden von den angegebenen Quellen unter den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes reproduziert. Dieses lässt die Wiedergabe von Teilen urheberrechtlich gesicherten Materials zu nicht gewerblichen, pädagogischen Zwecken zu.

Der Gebrauch von diesen Bildern zu kommerziellen Zwecken ist ausdrücklich ohne die Zustimmung des Copyrighthalters verboten.

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben
Wer SATT ist, wird NIE einen HUNGERNDEN verstehen.
Es kommt nicht darauf an, wie ALT man ist, sondern WIE man alt ist.
AUFRICHTIGKEIT ist wahrscheinlich die verwegenste Form der TAPFERKEIT.
Ein WAHRHAFT großer Mensch wird weder einen Wurm ZERTRETEN, noch vor dem Kaiser KRIECHEN.
Was Rednern an TIEFE fehlt, ersetzen sie durch LÄNGE.
Sehnsucht ist das Los des Geistes, der einmal Gottes Schönheit geschaut hat.
Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in DIR.
Wandelt mit den FÜßEN auf der ERDE; mit den HERZEN aber seid im HIMMEL.
Bewußt-Sein ist Selbst-Erlebnis durch Selbst-Betrachtung.
Doch die SCHÖPFUNG - bleibt ein WUNDER.
Nur der Schweigende hört.
Suche nicht ANDERE, sondern dich SELBST zu übertreffen.
Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.
Jede Weisheit ist ein Geschenk Gottes
Wer sich nicht mehr WUNDERN kann, der ist SEELISCH bereits TOD.
Menschen wünschen sich Geduld, aber so schnell wie möglich