Die Manuskripte des Koran aus dem 1. Jahrhundert der Hijra: Teile von Sura Al-Nahl (16) (in "Alte Manuskripte")

Geschrieben von: Hanif, am 05.Oct.2007

Die Manuskripte des Koran aus dem 1. Jahrhundert der Hijra: Teile von Sura Al-Nahl (16)

Datierung

1. Jahrhundert der Hijra.

Größe

36 x 28 cm.

Inhalt

Sura Al-Nahl (16), Ende von Vers 73 bis Vers 88 und ein Teil des Verses 89.

Schrift

Hijazi.

Ein Fragment vom Koran, der im 1. Jahrhundert der Hijra kopiert wurde. Es beinhaltet den Anfang einer einfachen dekorativen Technik in Form von blumenähnlicher Verzierung, die verwendet wurde, um die Verse zu trennen. Die Farben Dunkelrot und Blau wurden für diese Figuren verwendet.

Ort

Maktabat al-Jami al-Kabir (Bücherei der großen Moschee), Sana (Jemen).

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben
Wer SATT ist, wird NIE einen HUNGERNDEN verstehen.
Es kommt nicht darauf an, wie ALT man ist, sondern WIE man alt ist.
AUFRICHTIGKEIT ist wahrscheinlich die verwegenste Form der TAPFERKEIT.
Ein WAHRHAFT großer Mensch wird weder einen Wurm ZERTRETEN, noch vor dem Kaiser KRIECHEN.
Was Rednern an TIEFE fehlt, ersetzen sie durch LÄNGE.
Sehnsucht ist das Los des Geistes, der einmal Gottes Schönheit geschaut hat.
Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in DIR.
Wandelt mit den FÜßEN auf der ERDE; mit den HERZEN aber seid im HIMMEL.
Bewußt-Sein ist Selbst-Erlebnis durch Selbst-Betrachtung.
Doch die SCHÖPFUNG - bleibt ein WUNDER.
Nur der Schweigende hört.
Suche nicht ANDERE, sondern dich SELBST zu übertreffen.
Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.
Jede Weisheit ist ein Geschenk Gottes
Wer sich nicht mehr WUNDERN kann, der ist SEELISCH bereits TOD.
Menschen wünschen sich Geduld, aber so schnell wie möglich